Berlin-Mitte, Neukölln und Moabit. Dort könnte es ab Ende November für Dieselfahrzeuge ernst werden.Foto: iStock

Planungsfehler? Diesel-Fahrverbote in Berlin auf November verschoben

Epoch Times15. August 2019 Aktualisiert: 31. Oktober 2019 16:29
Erst Juli, dann September, jetzt November. Immer wieder zögert sich die Umsetzung der Diesel-Fahrverbote in Berlin hinaus.

Die schon einmal verschobenen Diesel-Fahrverbote in Berlin verzögern sich weiter. Im Bezirk Mitte werden die notwendigen Schilder voraussichtlich erst Mitte bis Ende November aufgestellt werden, sagte ein Sprecher des Bezirksamts auf Anfrage.

In Neukölln sei nunmehr erst für die erste Dezemberwoche geplant, die Schilder aufzustellen, wie der dort zuständige Sprecher mitteilte. Zuvor hatte der rbb berichtet. Grund sind demnach komplizierte Planungs- und Bauarbeiten.

Ursprünglich sollten die Diesel-Fahrverbote schon im Juli greifen. Dann wurde der Termin auf Oktober verschoben.

In deren Bereichen der Bezirksämter Mitte und Neukölln liegen acht Straßenabschnitte, die für Diesel-Autos und -Lastwagen bis einschließlich Abgasnorm Euro 5 tabu sein werden, um die Luftqualität zu verbessern.

Grund für die Verzögerung des Diesel-Fahrverbot waren zunächst die notwendigen Verkehrsschilder. Hierbei handelte es sich um Sonderanfertigungen, wie das Bezirksamt Neukölln laut „RBB“ mitteilt.

Das Verwaltungsgericht Berlin hatte in einem Urteil die Fahrverbote im Oktober 2018 gefordert. Wie auch in anderen Städten, hatte die Deutsche Umwelthilfe für die Einhaltung der zulässigen Höchstgrenze geklagt.

Tempo 30 und Fahrverbotszonen

Zudem sind mehr Tempo-30-Zonen in Berlin geplant, beispielsweise in der Neuköllner Hermann- und Silbersteinstraße. Die meisten Diesel-Fahrverbote sind im Bezirk Mitte geplant. Dort sind Teile der Leipziger Straße, Reinhardt-, Friedrich- und Brückenstraße einbezogen. Hinzukommen in Moabit Abschnitte der Stromstraße und Alt-Moabit.

Ausnahmen soll es für Anwohner, Liefer- sowie Pflegedienste und Handwerker geben.

Überhöhte Stickstoffdioxid-Werte sind Grund für Fahrverbote, die es bereits in Stuttgart, Hamburg und Darmstadt gibt. Andere Städte könnten folgen. (dpa/sua)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion