Die Tesla-Fabrik in Grünheide im Bau (Mai 2021).Foto: ODD ANDERSEN/AFP via Getty Images

Politiker kritisieren Widerstand gegen Tesla-Fabrik in Grünheide

Epoch Times17. Juni 2021 Aktualisiert: 17. Juni 2021 20:34

Dass mehrere Umweltverbände erneut wichtige Arbeiten für den Bau der Tesla-Fabrik in Grünheide bei Berlin gerichtlich stoppen wollen, stößt in der Politik auf scharfe Kritik.

„Das Bauprojekt von Tesla in Brandenburg droht sich zu einer peinlichen Groteske für den Wirtschaftsstandort Deutschland zu entwickeln“, sagte der Generalsekretär des CDU-Wirtschaftsrats, Wolfgang Steiger, dem „Handelsblatt“ (Freitagausgabe). Steiger sieht gesetzgeberischen Handlungsbedarf.

„Nach der Bundestagswahl muss das Planungs- und Genehmigungsrecht dringend überarbeitet und gestrafft werden“, sagte er. Es sei schon „höchst verwunderlich“, dass sogar eine Fabrik für Autos mit Elektroantrieb auf den „geballten Widerstand“ von Umweltgruppen stoße. „Wie soll so der von ihnen ansonsten propagierte Strukturwandel funktionieren?“

Nabu und Grüne Liga gehen gerichtlich gegen Fabrikbau vor

Hintergrund ist, dass das Tesla-Projekt wieder ein Fall für die Gerichte ist. Die Umweltverbände Nabu und Grüne Liga gehen gerichtlich gegen eine vorzeitige Zulassung für den Fabrikbau vor. Dabei geht es um die Erprobung von Maschinen in Lackiererei, Gießerei und Presswerk. Sie reichten am Mittwoch einen Eilantrag beim Verwaltungsgericht Frankfurt (Oder) ein.

Der FDP-Politiker Michael Theurer forderte eine Reaktion von Grünen-Chefin Annalena Baerbock. „Kanzlerkandidatin Baerbock muss sich klar gegen die Grüne Liga aussprechen und den Bau der Teslafabrik in ihrem Bundesland unterstützen“, sagte er dem Blatt.

„Wer am Wochenende Elektromobilität predigt, darf sich nicht wochentags in die Büsche schlagen und den Eilantrag zum Stopp der Teslafabrik der eigenen Vorfeldorganisation im eigenen Bundesland einfach durchwinken.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die Umweltbewegung benutzt mit sensationeller Rhetorik den aufrichtigen Wunsch der Menschen, die Umwelt zu schützen. Allerdings treiben verschiedene Akteure den Umweltschutz auf die Spitze und verabsolutieren das harmonische Zusammenwirken der menschlichen Gesellschaft mit der natürlichen Ökologie.

Was viele dabei nicht erkennen, ist, wie Kommunisten diesen neuen „Ökologismus“ benutzen, um sich als moralisch überlegen darzustellen und ihre eigene Agenda voranzutreiben. Auf diese Weise wird der Umweltschutz in hohem Maße politisiert, ins Extrem getrieben und sogar zu einer Pseudoreligion.

Irreführende Propaganda und verschiedene politische Zwangsmaßnahmen gewinnen die Oberhand, wobei sie das Umweltbewusstsein in eine Art „Kommunismus light“ verwandeln. „Öko und die Pseudoreligion Ökologismus“ wird im Kapitel 16 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert.

Jetzt bestellen – Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Die Autoren analysieren, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion