Pressemitteilung: Epoch Times verurteilt weltweite Angriffe auf ihre Mitarbeiter und Büros

Epoch Times4. März 2006 Aktualisiert: 4. März 2006 19:59

Pressemitteilung 3. März 2006

Die Mitarbeiter der in Deutschland erscheinenden Wochenzeitungen Die Neue Epoche und The Epoch Times appellieren an die Regierung der Bundesrepublik Deutschland und fordern sie auf, die Serie der gewaltsamen Überfälle auf Büros und Mitarbeiter der weltweit verbreiteten, unabhängigen Zeitung zu verurteilen und gegenüber der chinesischen Regierung schon im Vorfeld zu signalisieren, dass etwaige ähnliche Vorfälle in Deutschland nicht geduldet werden.

Am Abend des 28. Februar verschaffte sich eine Gruppe von vier Asiaten, mit Hämmern bewaffnet, gewaltsam Zutritt in die Geschäftsräume der Niederlassung der Epoch Times in Hongkong. Sie schlugen die Glastüren ein, bedrohten die anwesenden Mitarbeiter in kantonesischem Dialekt, durchsuchten die Büroräume und demolierten das für die Übertragung von Druckdaten erforderliche, teure CTP-Gerät. Sie verschwanden danach umgehend.

„Ihre Absicht war offensichtlich, die Epoch Times Hongkong an ihrem täglichen Erscheinen zu hindern.“ sagte Renate Lilge-Stodieck, Chefredakteurin von Die Neue Epoche. „Angesichts ähnlicher  Überfälle in Frankreich und in den USA können wir auch in Deutschland vor solchen Akten des Terrors und der Einschüchterung nicht mehr sicher sein. Unsere unabhängige Berichterstattung, insbesondere über die Lage der Menschenrechte in China, lässt die kommunistische chinesische Regierung auch vor illegalen Handlungen im Ausland nicht mehr zurückschrecken.“

Am 8. Februar wurde Dr. Li, der technische Leiter der Epoch Times, in seiner Wohnung in Atlanta/USA von vier bewaffneten Asiaten gefesselt und krankenhausreif geschlagen. Sie entwendeten zwei Laptops und andere wichtige Dokumente. Wertvolle Gegenstände wie Kameras ließen sie unberührt. Der Fall wird vom FBI untersucht.

Am 9. Februar wurde die Wohnung einer Mitarbeiterin der Epoch Times in Paris bei einem Einbruch verwüstet und eine erhebliche Anzahl von Tickets und Werbematerial für die Neujahrs-Gala des unabhängigen chinesischen Auslandssenders NTD-TV unbrauchbar gemacht. Epoch Times war Mitveranstalter dieser Gala, die am vergangenen Wochenende im Pariser Palais des Congrès vor rund 3.500 Zuschauern stattfand.

Wie Die Neue Epoche und Epoch Times aus sicheren Quellen erfuhren, stand hinter allen Fällen das KP-geführte chinesische Regime. Mitarbeiter der Epoch Times berichten seit langem von telefonischen Bedrohungen und von Drohungen, die ihre Verwandten auf dem chinesischen Festland von den KP-Behörden erhalten. (…)

Erst Ende vorigen Jahres wurde der chinesische Journalist und Kolumnist der Epoch Times, Zheng Yichun, zu sieben Jahren Haft verurteilt. Außer ihm wurden in den vergangenen Jahren noch drei weitere Reporter der unabhängigen Zeitung zu jahrelanger Haft in China verurteilt.

The Epoch Times ist seit dem Erscheinen der Neun Kommentare über die kommunistische Partei im November 2004 verstärkt zum Angriffsziel von Chinas KP geworden. Die Artikelserie der Neun Kommentare, die auch über den unabhängigen Fernsehsender NTD-TV nach China übertragen wird, hat der chinesischen Bevölkerung zum ersten Mal die menschenverachtende Natur von Chinas KP und die in ihrem Namen begangenen Verbrechen am chinesischen Volk offen vor Augen geführt. Mehr als 8,5 Millionen Chinesen haben aufgrund dieser Veröffentlichung ihren Austritt aus Chinas KP und deren Organisationen erklärt. (siehe http://epochtimes.com/)

Die internationale Journalistenvereinigung Reporter ohne Grenzen verlangt eine Untersuchung der jüngsten Attacke auf The Epoch Times und deren Urheber und fordert: „Die Glaubwürdigkeit der Hongkonger Regierung verlangt es, dass alle Medien, auch die gegenüber Peking höchst kritischen, friedlich in Hongkong erscheinen dürfen.“

Am Dienstag verurteilte die International Federation of Journalists – IFJ die „brutale Vendetta“ des chinesischen kommunistischen Regimes. „Chinas autoritäre Führer verfolgen eine systematische Strategie der Einschüchterung und Zensur gegenüber regimekritischen Stimmen und unabhängigen Medien, sowohl innerhalb als auch außerhalb Chinas.“ sagte Aidan White, der Generalsekretär der Organisation. „Dieser letzte Akt von Vandalismus ist Teil einer brutalen Vendetta, die nicht hingenommen werden kann.“ Die IFJ vertritt mehr als 500.000 Journalisten in 110 Ländern der Erde.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion