Montagabendspaziergang gegen die Impfpflicht und die Corona-Maßnahmen am 10. Januar 2022 in Bonn.Foto: Andreas Rentz/Getty Images

„Punktuell“: Rechte und linke Extremisten besuchen Corona- und Gegenproteste

Epoch Times30. Januar 2022 Aktualisiert: 7. Februar 2022 18:14
Immer mehr Menschen in Deutschland protestieren gegen die Corona-Maßnahmen. Was sagen die Sicherheitsbehörden?

Gegenüber der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ warnte Bayerns Innenminister Joachim Hermann in seiner neuen Funktion als Vorsitzender der Innenministerkonferenz (IMK) angesichts der Corona-Proteste in Deutschland nicht alle Menschen, die gegen Maßnahmen demonstrieren, automatisch als Extremisten oder Verfassungsfeinde abzustempeln.

Politisch gesehen sei die Zusammensetzung der Demonstranten „heterogen“ und „kunterbunt“ von Leuten, die sonst Grüne wählen, FDP oder eben auch AfD – „vermischt mit Esoterikern und Verschwörungstheoretikern“. Hermann verwies jedoch auch auf „Rechtsextremisten unter den Teilnehmern“, was aber von Bundesland zu Bundesland sehr verschieden sei. Diese müsse der Staat im Auge behalten.

Protest und Gegenprotest im Blick des Verfassungsschutzes

Eine Anfrage von Journalist Boris Reitschuster bei mehreren Sicherheitsbehörden zu dem Thema ergab: In Bayern seien bei bis zu 10 Prozent der Proteste extremistische Personen beteiligt, in der Regel mit einstelliger bis niedriger zweistelliger Personenzahl.

Diese würden auch vom Verfassungsschutz beobachtet. Dabei handele es sich neben „rechtsextremistischen Einzelpersonen und Personen, die rechtsextremistischen Gruppierungen oder Parteien (z. B. der neonazistischen Kleinstpartei Der Dritte Weg (III. Weg)) zugerechnet werden können“, auch um Einzelpersonen der „Reichsbürger und Selbstverwalter“ usw.

Dem Bayerischen Landesamtes für Verfassungsschutz sind aber auch andere Personengruppen aufgefallen. So beschränke sich die Teilnahme von Linksextremisten an Gegendemonstrationen in Bayern bislang auf „gemeinsame Proteste mit demokratischen Bündnissen“. Es sei eine „generelle Taktik von Linksextremisten, gesellschaftlich virulente Themen und daraus resultierenden Protest aufzugreifen und in die eigenen ideologischen Forderungen mit einzuflechten“.

Da die Proteste sogenannter Coronakritiker von der linksextremistischen Szene tendenziell als rechts verortet würden, nutzten Linksextremisten auch in diesem Zusammenhang die Gegenveranstaltungen bürgerlich-demokratischer Bündnisse und Akteure als Gelegenheit, um dort Präsenz zu zeigen, erklärte der Verfassungsschutz Bayerns.

In Niedersachsen zeigten sich laut Innenministerium „zunehmend rechtsextremistische Einzelpersonen und Kleingruppen auf Demonstrationen gegen die staatlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie“. Den Rechtsextremisten gelinge es allerdings bislang nicht, diese Demonstrationen zu prägen. Insgesamt sei aber eine Vernetzung zwischen Rechtsextremisten, Reichsbürgern und den sogenannten Corona-Leugnern festzustellen.

Die Teilnahme von Linksextremisten in Niedersachsen wird ähnlich hoch angegeben wie die der Rechtsextremisten in Bayern: „punktuell“ und „grundsätzlich im einstelligen bzw. niedrigen zweistelligen Bereich“.

Das Innenministerium zählte im Jahr 2021 im Zusammenhang mit Corona-Protesten vier extremistische Straftaten: drei rechtsmotivierte Volksverhetzungen gem. §130 StGB und eine linksmotivierte Körperverletzung/Gefährliche Körperverletzung gem. §§ 223/224 StGB.

Das angefragte Bundesinnenministerium verwies in seiner Antwort auf die Zuständigkeit der Länder und gab keine allgemeine Einschätzung ab.

Steinmeier brandmarkt „Spaziergänger“

Allgemein äußerte sich aber am 24. Januar Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) bei einer Gesprächsrunde zu „Hass und Gewalt in Zeiten der Pandemie“ im Schloss Bellevue.

„Das Wort Spaziergang hat in den vergangenen Monaten seine Unschuld verloren“, sagte Steinmeier. „Hygiene-Regeln und Corona-Auflagen werden bewusst umgangen“, so der Sozialdemokrat. Steinmeier warf jedoch auch friedliche Demonstranten mit in Nacht und Nebel operierenden Kriminellen in einen Topf: Es seien Arztpraxen und Impfbusse auf Marktplätzen attackiert worden und die Wohnhäuser von Politikern belagert worden. Insbesondere seien Lokalpolitiker betroffen. Auch seien Polizeikräfte gezielt verletzt worden. Dann sprach Steinmeier noch davon, dass „Fackelträgern und Morddrohungen“ Schlagzeilen machten.

Diesen Spannungsbogen zog der SPD-Spitzenpolitiker noch weiter und erinnerte „mit Sorge und Entsetzen an die Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke“ – begangen 2019 von einem Neonazi. Er erinnerte auch an die lebensgefährliche Messerattacke auf Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker 2015. Auch hier war der Täter ein Neonazi. Beide Taten geschahen vor der Pandemie. Sie standen im Zusammenhang mit der Migrationskrise. (sm/nh)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf diesen Link die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]pochtimes.de

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion