Skyline von Dresden.Foto: iStock

Sachsens Ministerpräsident wirbt für „coolen“ Umgang mit AfD

Epoch Times2. Juni 2018 Aktualisiert: 2. Juni 2018 16:56
In dieser Auseinandersetzung mit der AfD müsse man "cool bleiben", erklärt Sachsens Ministerpräsident Kretscher. Man brauche "sachliche Argumente, und manchmal hilft Ironie".

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat für mehr Gelassenheit in der Auseinandersetzung mit der AfD geworben. „Man darf nicht über jedes Stöckchen springen, das einem hingehalten wird“, sagte Kretschmer der „Welt am Sonntag“. Der CDU-Politiker verwies auf die Erfahrungen in Sachsen mit Parteien rechts von der Union.

„Die NPD war zwei Mal im sächsischen Landtag. Auf die Aggressivität, das Brechen mit Konventionen und die Lautstärke mussten wir uns da auch erst einstellen“, räumte der Christdemokrat ein.

„Die NPD konnten wir politisch entzaubern, und bei der AfD sind wir auf einem guten Weg.“ In dieser Auseinandersetzung müsse man „cool bleiben“, man brauche „sachliche Argumente, und manchmal hilft Ironie“. Das sei jetzt auch im Bundestag ganz wichtig.

„Aus Sicht der AfD ist die Union der größte Feind. Auch deshalb ist für die sächsische CDU und unsere Fraktion im Landtag völlig klar, dass es mit dieser Partei keine gemeinsamen Positionen und schon gar keine Zusammenarbeit geben kann“, stellte Kretschmer klar. „Es gibt nichts, was uns verbindet.“

Die AfD habe keinen positiven Ansatz, den man brauche, wenn man Politik gestalten wolle. „Wir wurden gewählt, um Probleme zu lösen. Die AfD wurde gewählt und reitet zeternd auf Problemen rum. Das wird auf Dauer nicht reichen, davon bin ich überzeugt.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion