„Eine Schließung der Grenze ist von niemandem beabsichtigt“

Epoch Times20. Oktober 2021 Aktualisiert: 20. Oktober 2021 14:06
Trotz des Anstiegs der über Belarus einreisenden Migranten will das Bundeskabinett keine Grenzkontrollen zum EU-Nachbarn Polen. Wie Bundesinnenminister Seehofer sagte, liegt "der Schlüssel zur Lösung des Problems wohl in Moskau".

Trotz des Anstiegs der über Belarus einreisenden Flüchtlinge und Migranten will das Bundeskabinett keine Grenzkontrollen zum EU-Nachbarn Polen. Dies werde von niemandem in der Bundesregierung beabsichtigt, sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) am Mittwoch nach Unterrichtung des Kabinetts über die aktuelle Migrationslage. Ein solcher Schritt wäre auch „rechtlich fragwürdig“.

Seehofer betonte, dass Polen bereits „sehr starke Initiativen“ ergriffen habe, um die Einreise von Migranten aus Belarus zu verhindern. „Eine Schließung der Grenze ist von niemandem beabsichtigt“, fügte er hinzu.

Die Bundesregierung und die EU werfen dem belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko vor, Flüchtlinge und Migranten aus dem Nahen Osten und Afrika gezielt in die EU zu schleusen.

Motiv ist demnach Vergeltung für europäische Sanktionen, die sich gegen Menschenrechtsverstöße in Belarus richten. Laut Bundesinnenministerium wurden dieses Jahr bereits 5700 Migranten, die über Belarus kamen, an der deutsch-polnischen Grenze erfasst.

Seehofer kündigte weitere Anstrengungen an, um gemeinsam mit der EU Flüge von Fluggesellschaften mit Migranten nach Belarus zu verhindern. Im Falle des Iraks gebe es bereits eine entsprechende Zusage bis Jahresende, sagte er. Allerdings habe die Regierung in Belarus zuletzt visumfreie Einreisen aus weiteren Staaten wie Iran, Pakistan, Südafrika, Ägypten und Jordanien zugelassen.

Seehofer betonte, die Bundesregierung sei der Ansicht, dass letztlich „der Schlüssel zur Lösung des Problems wohl in Moskau liegt“. Russland ist ein enger Verbündeter von Belarus, das wirtschaftlich stark abhängig von Moskau ist. (afp/dts/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion