Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU).Foto: Michele Tantussi/Getty Images

Seehofer weist Kritik an Flüchtlingspolitik zurück: Deutschland nimmt sehr viele Menschen auf

Epoch Times4. Juli 2019 Aktualisiert: 4. Juli 2019 11:06

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat im Fall der „Sea-Watch“-Kapitänin Carola Rackete Kritik an der Bundesregierung in der Flüchtlingspolitik zurückgewiesen.

„Uns braucht niemand vorzuwerfen, dass wir eine inhumane Politik machen“, sagte Seehofer der „Augsburger Allgemeinen“ (Donnerstagsausgabe).

„Insgesamt kommen jeden Tag die Menschen von umgerechnet zehn Schiffen nach Deutschland.“ Deutschland nehme außerdem von jedem NGO-Schiff, das in Italien ankomme, Menschen auf.

Der „große Skandal“ sei vielmehr, dass die Europäische Union in der Flüchtlingspolitik „katastrophal versagt“ habe. „Es steht außer Frage, dass Menschen vor dem Ertrinken gerettet werden müssen, das ist eine christliche Pflicht“, betonte der CSU-Politiker. „Aber wir können das Problem nicht alleine lösen.“

Seehofer sagte der „Augsburger Allgemeinen“, er habe im Fall Rackete nicht bei seinem italienischen Amtskollegen Matteo Salvini interveniert.

„Ich kenne ihn aus mehreren Begegnungen, aber unsere Wege haben sich getrennt, weil er sich sehr weit nach rechts außen bewegt hat“, sagte Seehofer über den Politiker der Lega-Partei. „Das ist für mich keine Vertrauensbasis.“

Rackete war in der Nacht zum Samstag auf der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa festgenommen und unter Hausarrest gestellt worden.

Sie hatte ihr Rettungsschiff „Sea-Watch 3“ mit 40 Migranten an Bord trotz des Verbots der italienischen Behörden in den Hafen von Lampedusa gesteuert.

Am Dienstag erklärte eine italienische Richterin ihre Festnahme für ungültig und ordnete ihre Freilassung aus dem Hausarrest an. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion