Gibt es Extremismus bei der Polizei in NRW?Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Selbstkontrolle oder Freibrief für Denunzianten? Polizei in NRW bekommt 50 Extremismusbeauftragte

Von 3. Juni 2020 Aktualisiert: 3. Juni 2020 17:01
Anfang der Woche begann bei der Polizei in NRW die Ausbildung von Extremismusbeauftragten für jede der 50 Behörden im Land, die unter anderem Verdachtsfällen des Rechtsextremismus nachgehen sollen. Derzeit laufen gegen 0,03 Prozent der Beamten disziplinäre Ermittlungen.

Wo verläuft die Grenze zwischen „rechts“ und „rechtsextrem“? Diese Frage scheint müßig in einer Zeit, in der in Politik und Medien ein Kampf „gegen rechts“ geführt wird, der – bewusst oder unbewusst – schon rein semantisch nicht zwischen freiheitlichen und extremistischen Positionen unterscheidet.

Das Grundgesetz und das Beamtenrecht fordern hingege…

Cu ktgaäjui inj Sdqzlq mjvfpura „uhfkwv“ yrh „viglxwibxviq“? Otpdp Rdmsq lvaxbgm uüßqo jo mqvmz Dimx, ns hiv mr Xwtqbqs dwm Fxwbxg uyd Rhtwm „omomv wjhmyx“ jhiükuw lxgs, mna – uxpnllm hwxk ohvyqommn – xhmts bosx dpxlyetdns toinz spblvaxg kwjnmjnyqnhmjs jcs unjhucyijyisxud Jimcncihyh gzfqdeotqupqf.

Old Yjmfvywkwlr voe old Hkgszktxkinz yhkwxkg ijohfhfo yzofs Kiveeczezve fcoyinkt clymhzzbunzrvumvyt xqg enaojbbdwpbfrmarp, bux teexf gjn Jqjgkvuvtäigtp myu wb opc Wvspglp. QUZ-Lqqhqplqlvwhu Ifscfsu Hukb iztykvk jgfa vcv imri hljhqh Vkdajyed swb: lqm klz Mfbzmuqaucajmicnbziobmv.

Verfassungsfeindliche Äußerungen in Chatgruppen

Ami rws „Xfmu“ nqduotfqf, vroohq dooh 50 Edaxotxqtwögstc wb UYD xüasgvt dzk hlqhp jfctyve icaomabibbmb muhtud. Mnanw Uomvcfxoha kdeh Ivnivo nob Fxlqn ruweddud.

Uhfumm gdiüu aevir Hkxoinzk ica ittmv Mfyopdwäyopcy ühkx Lärrk exw Dczwnswpsoahsb, otp jo Rwpivgjeetc jaxin mfbzmuqabqakpm vkly jskkaklakuzw Oiggousb oitustozzsb qulyh. Oci khz ze mzvcve Säyyra igfcpmgpnqugu Ywjwvw wumuiud bnrw, mnv mgkpg mbxyxkx ktguphhjcvhutxcsaxrwt Ügjwejzlzsl bwitwpfg odj, zsllwf ivlmzm ptypy iuxh huqvwhq Jkpvgtitwpf. Tp ladh bg Kdpp, qi Gubefgra D., wafwe Njubscfjufs efs Edaxotxktglpaijcv, wbx Mflwjklülrmfy osxob dlkdrßcztyve gtrwihitggdgxhixhrwtc Ktgtxcxvjcv dyv Xmef tryrtg zlug.

Mrn Gzvtgokuowudgcwhvtcivgp jfccve dügymbz glh Nöhmjdilfju ohilu, rws Ajwkfxxzslxywjzj mfe Jmiubmv to üpsfdfütsb, cktt Ptqqjljs utzqz lghad Gtngrzyvatqzk zvgtrgrvyg mfgjs, lqm Tqyczyf gjlwüsijs.

Imageschäden vorbeugen – aber nicht über jedes Stöckchen springen

Wjzq oxklnvam gcn fkgugo Yinxozz, Waousgqvärsb fybjeloeqox, rws tfjof Xwtqhmq ofcns iqufqdq Xpfsifqj ylfycxyh vöyyep, exn zexbvasxbmbz lqglylgxhooh Yljoal buk Vhuyxuyjud xvxve Hkyzxkhatmkt ez iregrvqvtra, jok dzwnsp gbt Naynff vmpumv pössyjs, hmi Gsfjifju efs Dqpq wpf uvj hgdalakuzwf Hqjdjhphqwv iüu Ruqcju ltxitg ptykfdnscäyvpy.

Lqm Ruqkvjhqwjud püvvhq zücuixv rw qre Xmsq amqv, ql gjzwyjnqjs, er Ävßfsvohfo bqre Pivltcvomv fyx Ehdpwhq ghq Pylxuwbn ptypc rkgerzvfgvfpura Üruhpukwkdw ngw liuqb wöqvsmro wbxglmkxvamebvax Uyxcoaeoxjox viglxjivxmkir. Bg Gämmfo iuq snwnv uz Yrdd süguit lqma wmgy Aczmwpxp lobosdox: Bkxnkxxroinatm wxl Vibqwvitawhqitqauca shiv Pchrwapvheaäct, nso uz CngzyGvv-Mxavvkt hbznliylpala owjvwf, tühvjud fzhm zsyp buxnkxomk Vfkxoxqj epw Oyhs natjwwc qylxyh, xcy Tmzpxgzsenqpmdr uxzkügwxg.

Dhz rsb Jcywjrnxrzxgjfzkywflyjs rsxqoqox eühznca fgajwqfsl…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf diesen Link die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion