Griechisches ParlamentFoto: über dts Nachrichtenagentur

SPD-Chefhaushälter Kahrs rechnet mit Grexit

Epoch Times28. Juni 2015 Aktualisiert: 28. Juni 2015 18:37

Der haushaltspolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Bundestag, Johannes Kahrs, rechnet mit dem Ausstieg Griechenlands aus der Euro-Zone. „Wenn es so weiterläuft, wie es aussieht, wird dies über kurz oder lang zum Ausstieg Griechenlands führen“, sagte Kahrs der Zeitung „Die Welt“. Die Regierung in Athen pokere weiter.

Sie wolle den Ernst der Lage einfach nicht erkennen. Der haushaltspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Eckhardt Rehberg (CDU), kritisierte die Europäische Zentralbank (EZB) für ihre Entscheidung, weitere Nothilfen zu gewähren. „Ich halte es für einen Fehler der EZB, weiter Notkredite zu gewähren. Sobald es kein laufendes, von den Parlamenten getragenes Programm mehr gibt, fehlt dafür die Grundlage“, sagte er der „Welt“. Das bisherige Hilfsprogramm läuft am Dienstagabend aus. Was die griechische Regierung tue, sei eine Provokation und verantwortungslos gegenüber Europa und der eigenen Bevölkerung, so Rehberg. „Ich glaube die Menschen in Griechenland haben bis zuletzt darauf vertraut, dass ihre Regierung doch noch etwas unternimmt, damit die Programme weiterlaufen können. Nun werden sie bitter enttäuscht.“ Rehberg befürchtet, dass der Bundestag sich möglicherweise bald mit der Frage beschäftigen muss, ob der Bevölkerung geholfen werden muss. „Ich halte es für verfrüht, über humanitäre Hilfe zu sprechen. Ich schließe aber nicht aus, dass dies auf uns zukommt.“ Griechenland-Urlaubern rät der CDU-Politiker, sich gut vorzubereiten: „Es wäre falsch, jetzt nicht nach Griechenland in den Urlaub zu fahren. Aber ich rate aber jedem, genug Euro mitzunehmen.“

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion