SPD-Innenpolitiker Lischka will EU-Terrorabwehrzentrum

Epoch Times23. März 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 16:34
Hier könne das Gemeinsame Terrorismusabwehrzentrum in Berlin-Treptow, das 2004 als Reaktion auf die Anschläge vom 11. September 2001 errichtet wurde, als Vorbild dienen, sagte Lischka

Der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Burkhard Lischka, hat als Konsequenz aus den Terroranschlägen von Brüssel die Errichtung eines europäischen Terrorabwehrzentrums nach deutschem Vorbild gefordert. "Die fürchterlichen Terroranschläge in Brüssel führen uns leider eines wieder vor Augen: Die Gefahr terroristischer Anschläge in Europa ist aktueller denn je", sagte er der "Mitteldeutschen Zeitung" (Mittwoch-Ausgabe). "Auch Deutschland steht im Fadenkreuz und ist ein erklärtes Angriffsziel."

Lischka fügte hinzu: "Die derzeit größte offene Flanke bei der Terrorismusabwehr, die es schleunigst zu schließen gilt, ist die fehlende Vernetzung der Sicherheitsbehörden auf europäischer Ebene. Wir brauchen einen besseren Datenaustausch untereinander und ein europäisches Terrorismusabwehrzentrum." Hier könne das Gemeinsame Terrorismusabwehrzentrum in Berlin-Treptow, das 2004 als Reaktion auf die Anschläge vom 11. September 2001 errichtet wurde, als Vorbild dienen.

(dts Nachrichtenagentur)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN