Bundestag.Foto: Carsten Koall/Getty Images

SPD-Parlamentsgeschäftsführer: Gleichsetzung von AfD und Linkspartei durch Union ist eine „Sauerei“

Epoch Times28. Februar 2018 Aktualisiert: 28. Februar 2018 16:29
Der SPD-Parlamentsgeschäftsführer Carsten Schneider ist verärgert: Es sei eine "Sauerei", dass die Union die Linkspartei mit der AfD gleichsetze.

Die Unionsfraktion will im Bundestag weder mit der AfD noch mit der Linkspartei zusammenarbeiten. Dieser Beschluss stößt bei der SPD auf scharfe Kritik. Er halte die Gleichsetzung von AfD und Linkspartei für eine „Sauerei“, sagte SPD-Parlamentsgeschäftsführer Carsten Schneider am Mittwoch in Berlin. „Das ärgert mich wirklich sehr.“

Zwar gebe es auch bei der Linken „ein paar Irre“, sagte Schneider. Aber die Mehrheit stehe zur demokratischen Grundordnung. Schneider verwies darauf, dass die Linke in Thüringen mit Bodo Ramelow den Ministerpräsidenten stellt.

Als problematisch bezeichnete es Schneider etwa, dass die Linke bei dem Antisemitismus-Antrag des Bundestages außen vor geblieben war.

Die CDU/CSU hatte am Dienstag auf einer Fraktionssitzung beschlossen, inhaltlich weder mit AfD noch mit den Linken zusammenzuarbeiten. (afp)

Mehr dazu:

CDU-CSU haben beschlossen: Keine inhaltliche Zusammenarbeit mit Linken und AfD



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion