Emergency admission hospital with a doctor in motion blur in the corridor waiting and standing

SPD will mehr ambulante Versorgung durch Kliniken durchsetzen

Epoch Times22. Oktober 2021 Aktualisiert: 22. Oktober 2021 7:45

Die SPD will nach einem Pressebericht in den Koalitionsverhandlungen eine stärkere Einbindung von Krankenhäusern in die ambulante Versorgung von Patienten durchsetzen. Dies berichtete am Freitag das Redaktionsnetzwerk Deutschland unter Berufung auf ein SPD-internes Papier für die Koalitionsverhandlungen mit Grünen und FDP.

Für die ambulante Versorgung sind bisher – abgesehen von der Notfallversorgung – niedergelassene Mediziner wie Hausärzte zuständig. „Die konsequente Öffnung der regionalen Klinikstandorte auch für die ambulante Mitversorgung der Bevölkerung schließt Lücken“, heißt es den Angaben zufolge in dem SPD-Papier. Dies könne auch „enge Kooperationen mit niedergelassenen Ärzten im Interesse der Patienten“ ermöglichen.

Durch den Schritt solle auch die ambulante Versorgung vor der stationären Aufnahme im Krankenhaus gestärkt werden, hieß es. In der Notfallversorgung sollten sich die Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigungen und der Kliniken vernetzen. Ziel sei es, eine wohnortnahe Notfallversorgung sicherzustellen.

Um grundsätzlich mehr Pflegekräfte zu gewinnen, sollten Auszubildende endgültig kein Schulgeld mehr zahlen müssen und Krankenkassen sollten eine Ausbildungsvergütung finanzieren, berichtete RND über die SPD-Pläne weiter.

Die Anerkennung ausländischer Pflegekräfte solle „deutlich beschleunigt“ werden. „Die Regelungen dazu sollen deutlich verschlankt und mit festen Fristen bei den Verwaltungsabläufen versehen werden.“ (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion