Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer.Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/dpa

Verkehrsminister entschuldigt sich für Fiasko um gescheiterte Pkw-Maut

Epoch Times20. Januar 2021 Aktualisiert: 20. Januar 2021 20:43
 Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat sich für das Fiasko in Zusammenhang mit der gescheiterten Pkw-Maut entschuldigt. "Natürlich tut es mir sehr, sehr Leid, wenn ich Menschen durch meine Entscheidungen verärgert oder enttäuscht habe", sagte er.

Der Verkehrsminister Andreas Scheuer betonte gegenüber der „Passauer Neuen Presse“, er habe die Verträge mit den Mautbetreibern unterschreiben müssen. „Mir blieb in dieser Situation keine andere Wahl. Ich hatte den klaren gesetzlichen Auftrag, die Maut in 2020 zu starten“, sagte er der Zeitung.

Hinsichtlich der Sitzung des parlamentarischen Untersuchungsausschusses am 28. Januar, wo Scheuer erneut aussagen muss, sagte der CSU-Politiker: „Ich bin konzentriert und sehr gut vorbereitet“. Er fügte hinzu: „Das ist immerhin der letzte Termin des Untersuchungsausschusses und bei der Opposition hat sich sicher viel aufgestaut – bei mir aber auch.“

Nach dem Abschluss des Ausschusses rechnet der CSU-Politiker dem Bericht zufolge nicht mit Konsequenzen für seine Person. „Wie es in Untersuchungsausschüssen üblich ist, werden sich am Ende zwei Voten gegenüberstehen“, sagte er.

Der parlamentarische Untersuchungsausschuss arbeitet die Vorgänge rund um die gescheiterte Pkw-Maut auf. Scheuer hatte schon Ende 2018 Verträge zur Erhebung der Maut geschlossen, noch bevor endgültige Rechtssicherheit über das einstige Prestigeprojekt der CSU bestand. Im Juni 2019 kippte der EuGH die Maut-Pläne. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion