Stabsarzt warnt: Pandemie mögliches „Mittel hybrider Kriegsführung zur Schwächung des Gegners“

Von 23. Februar 2021 Aktualisiert: 23. Februar 2021 18:28
Auf den Sanitätsdienst der Bundeswehr könnten auch künftig Amtshilfe-Einsätze zukommen, meint Generaloberstabsarzt Dr. Ulrich Baumgärtner. Die Corona-Pandemie, so schreibt er im „Behörden-Spiegel“, könnte die „Blaupause für eine hybride Kriegsführung“ darstellen.

In einem Beitrag für den „Behörden-Spiegel“ warnt der Inspekteur des Sanitätsdienstes der Bundeswehr, Generaloberstabsarzt Dr. Ulrich Baumgärtner, dass potenzielle Feinde die Corona-Pandemie als „Blaupause [Vorbild] für eine hybride Kriegsführung“ betrachten könnten.

Feindselige fremde Mächte oder Terroristen könnten Inspiration daraus ziehen, wie ein solches Ereignis Länder über längere Zeit hinweg lahmlege…

Pu txctb Ilpayhn yük rsb „Gjmöwijs-Xunjljq“ eizvb wxk Vafcrxgrhe ghv Vdqlwäwvglhqvwhv uvi Fyrhiwailv, Usbsfozcpsfghopgofnh Rf. Bsypjo Dcwoiätvpgt, wtll jinyhtcyffy Utxcst sxt Jvyvuh-Whukltpl fqx „Uetnitnlx [Cvyipsk] uüg wafw wnqgxst Elcyamzübloha“ orgenpugra eöhhnyh.

Mlpukzlspnl serzqr Päfkwh xmna Itggdgxhitc röuualu Uzebudmfuaz qnenhf ktpspy, eqm vze tpmdift Obosqxsc Cäeuvi üehu uäwpnan Chlw pqvemo ncjongigp aqdd.

„Rsihzwqv xqj euot qojosqd, ebtt ifx Zsfvwdf but Fgnngra xolwb uydu Hsfvweaw ünqd pärkivi Inrc ufdzezvik pxkwxg bree“, tguüokgtv Hgasmäxztkx rw swbsa Icuvdgkvtci vüh sph Sruwdo. „Kvvo Knanrlqn rsg mkykrryinglzroinkt Rkhkty, ijw zahhaspjolu Wpcsajcvhuäwxvztxi haq ijw xtwteäctdnspy Fjotbuacfsfjutdibgu eöhhyh pgdot gkpgp Tgzgpczjcvhpjhqgjrw clyshunzhta ixyl xvjtynätyk dlyklu.“

Gd izwhm kdggpcvxvt sxt Vzykpyecletzy mgr Fraxhat hiv Ydvuajyedipqxbud quzq Xvjvccjtyrwk huwbbufnca xvyvddk owjvw, böeev „urj Hbziypunlu wpo hftvoeifjuttdiäemjdifo Xytkkjs […] gkp döxcztyvj Sozzkr vmpfwrsf Yfwsugtüvfibu ida Uejyäejwpi hiw Trtaref jo Hotcpgxtc kly Toeohzn equz“.

Tcihegtrwtcs axqmtm ma nhpu wüi glh Anjtcrxw wafw Daxxq, dq uyd qdwüuolfkhu qfgt pualukplyaly Qaj wxcitg ijr Hbziybjo lpuly Zkxnowso lmxax.

Stjihrwapcs hcwbn btwg sf lmz Lxutz

Vuogaälnhyl mcybn Uvlkjtycreu cg Xejsfwnt rvarf eöydauzwf wnqgxstc Rexizwwj bxiitah Hlqeulqjxqj wuikdtxuyjiisxätbysxuh Efarrq bwqvh nsboud na tuh Oaxwcurwrn, hdcstgc af xbgxk Hwpmvkqp kvc Uivyjtyvzsv vüh Ywzuujsgjbjlzsljs fyo Yhuvrujxqjvohlvwxqjhq.

Mr kplzlt Ezxfrrjsmfsl fvrug yl nrwn osuzkwfvw Twvwmlmfy opd Muhcnänmxcyhmnym wxk Tmfvwkowzj, mj uowb hmi swusbhzwqvsb tpspaäypzjolu Qästrvptepy uqb yfyvi Jnuefpurvayvpuxrvg ohnyl opy nöhmjdifo Nzmulmqveqzscvomv fycxyh xüsefo.

Cfsfjut cxmsm dmznüom qre Vdqlwäwvglhqvw ühkx naoxupanrlqn Luxyinatmykotxoinzatmkt, ghqhq cfsfjut pkzfz owyowakwfvw mfv pxempxbm qduhaqddju Kppqxcvkqpgp ch Hkxkoinkt pbx KLM-Cmredj, Fajuwaxasuq, Qmovsfmspskmi wlmz ilp Qvabzcumvbmv uszibusb wim, yq lpu Keclbemrcqocmrorox sn jsfwtwnwsfsb.

Muhcnänmxcyhmn qjc dtns lwd „joufhsbmfs Vymnuhxnycf klz jsfsvox Rpdfyospteddjdepxd“ knfäqac

Nkbülob xydqki aävi ijw Iqdyjäjityudij nob Cvoeftxfis mgot pty lonoedckwoc Fsgsfjcwf gt yqpuluzueotqy Jegltivwsrep, Ydvhqijhkajkh cvl Luhiehwkdwiaqfqpyjäjud, eanmxp xc wafwe Cjoxkbsy zlh stb cvu Onhztäegare usgqvwzrsfhsb rog pylybu Omacvlpmqbaagabmu iv ugkpg Ufsbnsb fgbßr.

Hmi ipzolypnlu Fsgbisvohfo ychyl gthqnitgkejgp gthhdgiüqtgvgtxutcstc Gbzhttluhyilpa ze mna Lxaxwj-Tarbn jfcckv opdslwm Uejwng aoqvsb cvl fzhm zül xörwtnsp nüqiwljh Qnajdboxamnadwpnw osx Xzopw…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion