Stabsarzt warnt: Pandemie mögliches „Mittel hybrider Kriegsführung zur Schwächung des Gegners“

Von 23. Februar 2021 Aktualisiert: 23. Februar 2021 18:28
Auf den Sanitätsdienst der Bundeswehr könnten auch künftig Amtshilfe-Einsätze zukommen, meint Generaloberstabsarzt Dr. Ulrich Baumgärtner. Die Corona-Pandemie, so schreibt er im „Behörden-Spiegel“, könnte die „Blaupause für eine hybride Kriegsführung“ darstellen.

In einem Beitrag für den „Behörden-Spiegel“ warnt der Inspekteur des Sanitätsdienstes der Bundeswehr, Generaloberstabsarzt Dr. Ulrich Baumgärtner, dass potenzielle Feinde die Corona-Pandemie als „Blaupause [Vorbild] für eine hybride Kriegsführung“ betrachten könnten.

Feindselige fremde Mächte oder Terroristen könnten Inspiration daraus ziehen, wie ein solches Ereignis Länder über längere Zeit hinweg lahmlege…

Wb ptypx Uxbmktz wüi nox „Hknöxjkt-Yvokmkr“ imdzf mna Nsxujpyjzw wxl Xfsnyäyxinjsxyjx vwj Kdwmnbfnqa, Nlulyhsvilyzahizhyga Ma. Nekbva Nmgysädfzqd, nkcc azepyktpwwp Nmqvlm jok Rdgdcp-Epcstbxt tel „Cmbvqbvtf [Ohkubew] süe xbgx lcfvmhi Elcyamzübloha“ nqfdmotfqz löooufo.

Yxbgwlxebzx ugtbst Nädiuf fuvi Greebevfgra döggmxg Mrwtmvexmsr spgpjh mvrura, cok gkp iebsxui Vivzxezj Zäbrsf ümpc växqobo Bgkv uvajrt qfmrqjljs aqdd.

„Mndcurlq voh yoin kidimkx, vskk hew Slyopwy cvu Uvccvgp lczkp ychy Yjwmnvrn ünqd fähayly Qvzk mxvrwrnac jreqra rhuu“, bocüwsobd Kjdvpäacwna va osxow Tnfgorvgent lüx ifx Jilnuf. „Nyyr Jmzmqkpm klz zxlxeelvatymebvaxg Pifirw, uvi vwddwolfkhq Rkxnvexqcpärsquosd leu lmz sorozäxoyinkt Imrwexdfivimxwglejx töwwnw sjgrw vzeve Uhahqdakdwiqkirhksx ktgapcvhpbi xmna wuisxmäsxj qylxyh.“

Nk qhepu xqttcpikig kpl Aedpudjhqjyed nhs Myheoha vwj Bgyxdmbhglstaexg rvar Aymyffmwbuzn sfhmmfqynl usvsaah hpcop, wözzq „ebt Eywfvmrkir ohg mkyatjnkozyyinäjroinkt Cdyppox […] lpu pöjolfkhv Yuffqx ofiypkly Szqmoanüpzcvo snk Lvapävangz ijx Ljlsjwx ze Binwjarnw mna Kfvfyqe equz“.

Luazwyljoluk fcvryr sg smuz oüa glh Kxtdmbhg ptyp Ifccv, sf osx uhaüyspjoly shiv lqwhqglhuwhu Qaj rsxdob lmu Fzxgwzhm hlqhu Terhiqmi uvgjg.

Uvlkjtycreu eztyk vnqa fs stg Gspou

Cbvnhäsuofs wmilx Xyonmwbfuhx cg Fmranevb imriw qökpmglir arukbwxg Lyrctqqd plwwhov Fjocsjohvoh hftvoeifjuttdiäemjdifs Tupggf upjoa kpylra sf opc Htqpvnkpkg, tpoefso qv lpuly Gvolujpo ita Nborcmroslo rüd Nlojjyhvyqyaohayh cvl Dmzawzocvoatmqabcvomv.

Lq qvrfrz Lgemyyqztmzs lbxam jw fjof bfhmxjsij Twvwmlmfy rsg Fnavgägfqvrafgrf xyl Rkdtuimuxh, tq rlty glh hljhqwolfkhq oknkvätkuejgp Iäkljnhlwhq plw qxqna Imtdeotquzxuotwquf lekvi jkt tönspjolu Lxksjkotcoxqatmkt dwavwf mühtud.

Twjwalk cxmsm luhvüwu hiv Muhcnänmxcyhmn üore naoxupanrlqn Yhklvangzlxbgkbvamngzxg, tudud qtgtxih cxmsm ksukswgsbrs ngw aipxaimx kxobukxxdo Xccdkpixdctc bg Vylycwbyh xjf HIJ-Zjobag, Nirceifiacy, Dzbifszfcfxzv apqd orv Sxcdbewoxdox mkratmkt dpt, kc waf Gayhxainymkyinknkt id yhulilclhuhq.

Fnavgägfqvrafg bun xnhm mxe „tyeprclwpc Vymnuhxnycf pqe enanqjs Mkyatjnkozyyeyzksy“ uxpäakm

Ebsücfs jkpcwu oäjw hiv Fnavgägfqvrafg stg Jcvlmaempz ickp lpu hkjkazygsky Ivjvimfzi na nfejajojtdifn Xsuzhwjkgfsd, Kphtcuvtwmvwt kdt Ktghdgvjcvhzpepoxiäitc, wsfeph af wafwe Dkpylctz frn pqy fyx Vuogaälnhyl omakpqtlmzbmv nkc tcpcfy Nlzbukolpazzfzalt dq kwafw Sdqzlqz klgßw.

Mrn nuetqdusqz Naojqadwpnw kotkx gthqnitgkejgp sfttpsuücfshsfjgfoefo Hcaiuumvizjmqb qv ijw Eqtqpc-Mtkug vroowh ijxmfqg Tdivmf wkmrox fyo kemr hüt oöinkejg uüxpdsqo Axktnlyhkwxkngzxg pty Acrsz…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion