Ein neues Banner mit der Aufschrift «Kein Platz für Rassismus und Gewalt - Hanau steht zusammen für Respekt, Toleranz und Zivilcourage» hängt an der Fassade des Rathauses vor dem Gebrüder-Grimm-Denkmal.Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/dpa

Stadt Hanau untersagt Gedenk-Kundgebung wegen steigender Corona-Infektionen

Epoch Times21. August 2020 Aktualisiert: 21. August 2020 22:32

Die Stadt Hanau hat eine für Samstag geplante Kundgebung zum Gedenken an die Opfer des rassistischen Anschlags vor sechs Monaten wegen akut steigender Corona-Infektionszahlen untersagt. Nach Angaben der Stadt meldete der Main-Kinzig-Kreis am Freitagabend, dass die Zahl der positiv Getesteten in Hanau je 100.000 Einwohner im Sieben-Tage-Rückblick auf 49 hochgeschnellt sei. Oberbürgermeister Claus Kaminsky habe deshalb die Demonstration untersagt.

„Sobald die Infektionsfälle wieder deutlich zurückgegangen sind, holen wir diese Trauerbekundung selbstverständlich nach“, erklärte Kaminsky. Er und das Kreisgesundheitsdezernat seien schockiert über „die rasante Infektionsentwicklung“. Es sei mit einem weiteren Anstieg der Infiziertenzahl in den kommenden Tagen zu rechnen. Daher sei es nicht zu verantworten, mit einer Demonstration von 3.000 bis 5.000 Menschen womöglich zur weiteren Ausbreitung der Pandemie beizutragen.

Nicht zuletzt diene die Absage der Demonstration auch dem Gesundheitsschutz derer, die am Samstag gemeinsam der Opfer des 19. Februar gedenken wollten, erklärte Kaminsky. Am 19. Februar erschoss der 43-jährige Tobias R. in Hanau neun Menschen mit ausländischen Wurzeln. Er und seine Mutter wurden danach tot zu Hause gefunden. Ermittler stufen die Tat als rassistisch und rechtsextremistisch ein. R. veröffentlichte zuvor im Internet unter anderem ein Dokument mit verschwörungsideologischem Inhalt.

Das Corona-Eskalationskonzept des Landes Hessen schreibt vor, dass ab 50 neuen positiven Tests pro 100.000 Einwohner innerhalb der vergangenen sieben Tage in einer Region ein konsequentes Beschränkungskonzept gelte. Diese Schwelle sei nun leider erreicht, erklärte Kaminsky. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion