Eine missglückte DDR-Flucht mit einem Bus.Foto: Mit freundlicher Genehmigung des Mauermuseums – Museum Haus am Checkpoint Charlie

Tag des Mauerbaus: Museum am Checkpoint Charlie erinnert an dramatische DDR-Fluchten und Schicksale

Von 13. August 2021 Aktualisiert: 13. August 2021 20:17
Am 13. August 1961 war in Berlin auf Anordnung der damaligen DDR-Führung mit dem Bau der Grenzanlagen begonnen worden, die dann 28 Jahre lang Berlin teilten. Doch hinter den nackten Zahlen ist es schwer ermesslich, was für ein Leid und was für eine Spaltung in Deutschland damit verbunden war. Das Betrachten von Einzelschicksalen macht dies erfahrbar.

Der durch seine spektakulären Fluchten weltbekannte Kontrollpunkt „Checkpoint Charlie“ wurde nach dem Mauerbau durch das DDR-Regime im August/September 1961 von den Alliierten eingerichtet, um den Angehörigen des US-Militärpersonals weiterhin das Überschreiten der Sektorengrenze zu ermöglichen. Zivilpersonen aus dem Osten mussten andere Übergänge nutzen, während West-Berliner, Ausländer und DDR-Funktionäre ihn bis zum Mauerfall 1989 nach einer Kontrolle passieren konnten.

In Berlin widmet sich das Mauermuseum, das nur wenige Meter vom ehemaligen Militärgrenzübergang liegt, den vergangenen Fluchten aus der damaligen DDR. Gegründet wurde das Museum 1962 von der Bürgerinitiative „Arbeitsgemeinschaft 13. August e.V.“, ihrerseits von Dr. Rainer Hildebrandt gegründet und bis zu seinem Tod am 9. Januar 2004 auch von ihm geleitet.

Das Museum an der Grenze zur DDR auf der Westseite Berlins wurde bereite am 14. Juni 1963 bezogen und wuchs mit der Zeit auf seine jetzige Größe heran. Es war eine „Insel der Freiheit im letzten Gebäude direkt vor der Grenze“, heißt es seitens des Museums. Hier hätten Fluchthelfer durch ein kleines Fenster alle Bewegungen am Grenzübergang beobachtet, seien Flüchtlinge stets willkommen gewesen und unterstützt worden. Auch seien hier Fluchtpläne ausgedacht und immer gegen das Unrecht in der DDR gekämpft worden.

Leiterin: Ausstellung war Protest gegen den Mauerbau

Die Museumsleiterin Alexandra Hildebrandt, Witwe des Begründers, erklärte gegenüber der Epoch Times, dass die Ausstellung von Anfang an ein Protest gegen den Mauerbau und die Teilung Deutschlands war.

Sie hält ein Museum zu diesem Thema für „wichtiger denn je“: „Die Ausstellung ist ein immer bleibender ‚Zeitzeuge‘, denn die noch lebenden Zeitzeugen werden immer weniger werden.“ Für sie ist das Museum keine ‚reine Ausstellung‘. Es sei mit den geschichtlichen Ereignissen nach 1962 mitgewachsen und spiegele sie wider.

Auf mittlerweile über 2.500 Quadratmetern werden unzählige Geschichten, von zumeist erfolgreichen, oftmals spektakulären Fluchten erzählt. Aber auch den missglückten, tragischen und manchmal gar tödlich geendeten, widmet sich das Museum. Dazu gehört unter anderem der Tod von Peter Fechter.

„Helft mir doch!“, rief er mit seinen jungen 18 Jahren, schwer verletzt an der Mauer liegend, bevor er starb. 50 Minuten soll es gedauert haben, bis ein Bergungskommando von DDR-Grenzern kam. Er verblutete getroffen von Schüssen der DDR-Grenzbrigade. Sein Fluchtkamerad, ein ebenfalls 18-jähriger Mann, schaffte es über die Mauer in die Freiheit.

Zahlreiche Menschen wurden Augenzeugen der Tragödie

Auf beiden Seiten der Absperrungen waren damals zahlreiche Menschen Augenzeugen der Tragödie. Während Hilfe seitens der DDR-Grenztruppe auf sich warten ließ, fragten West-Berliner Polizeibeamte auf einer Leiter stehend über die Mauer hinweg nach seinem Namen und warfen ihm Verbandszeug zu.

Doch hinüberzusteigen und ihm zu helfen, wagten sie nicht, wie aus den damaligen Berichten hervorgeht. Dies trifft auch auf die Angehörigen der US-amerikanischen Militärpolizei vom nahe gelegenen „Checkpoint Charlie“ zu. Auch sie wollen es nicht riskieren, Ost-Berliner Boden zu betreten.

Man befürchtete damals offenbar, wegen der politischen Auseinandersetzungen um die Zuständigkeiten in dem geteilten Berlin einen militärischen Konflikt auszulösen. „It’ s not our problem“ („Es ist nicht unser Problem.“), soll einer von ihnen gesagt haben.

Doch Peter Fechter ist nur einer von vielen Todesopfern an der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze. Laut der Museumsdirektorin Hildebrandt zähle man in der eigens angelegten Statistik namentlich insgesamt 1.913 Maueropfer. Darunter auch mehrere, die über die Ostsee flüchteten.

„Es waren einfach zwei sehr verzweifelte junge Leute“

Eine davon war Lilli Gruner, die in den Akten von 1961 noch als Studentin an der Universität Rostock geführt war. 1962 sei der Name dann in allen Studierendenunterlagen durchgestrichen gewesen. „Daneben steht: DDR verlassen“, erinnert sich Anita Krätzner-Ebert, die 2008 an ihrer Examensarbeit in Geschichte arbeitend auf den Namen stieß.

Was sich tatsächlich hinter diesem Eintrag verbirgt, lernte die inzwischen promovierte Historikerin unter anderem aus Stasi-Akten. Von der mecklenburgischen Küste aus wollte Lilli Ende August 1962 zusammen mit ihrem Bruder Peter in einem Schlauchboot aus der DDR fliehen.

Anfang September desselben Jahres wurde ihre Leiche vor Pelzerhaken in Schleswig-Holstein treibend entdeckt, ihr Bruder wurde nie gefunden. Krätzner-Ebert hat ein Buch über die Geschwister geschrieben. „Es waren einfach zwei sehr verzweifelte junge Leute.“

Mehr als 100 Fluchten über die Ostsee mit Todesfolge

Dass es sich um kein Einzelschicksal handelt, verdeutlicht die Arbeit einer Forschergruppe an der Universität Greifswald. 112 Fluchten über die Ostsee mit Todesfolge habe ihr Team derzeit bestätigt, sagt Merete Peetz. Sie ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt Todesfälle bei Fluchtversuchen über die Ostsee. Hinzu kämen 70 bis 100 Fälle, bei denen stark davon auszugehen sei, dass es sich um tödliche Fluchtversuche handele.

„Die Landfluchten sind ziemlich gut erforscht“, sagt Henning Hochstein, ebenfalls wissenschaftlicher Mitarbeiter bei dem Projekt. Was die Fluchten über die Ostsee angeht, sei es der erste Versuch einer wissenschaftlichen Aufarbeitung. Vorher habe es nur Privatinitiativen gegeben. Deren Arbeit nutze die Forschergruppe zwar, aber die Fälle würden noch einmal wissenschaftlich überprüft.

Manchmal müsse Hochstein bei der Arbeit seinen Stift weglegen und durchatmen, wie er erzählt. Mit dem Versuch, einen Fall zu rekonstruieren, komme automatisch auch Anteilnahme. Etwa in Fällen, in denen Familienmitglieder ihren Angehörigen beim Ertrinken zusehen mussten. „Es ist nicht leicht“, sagt auch Peetz.

Nach Stasi-Anwerbeversuch die Flucht ergriffen

Den Fall Gruner haben die Forscher ebenfalls in ihre Aufstellung aufgenommen. Die Gruners seien eigentlich vorbildliche DDR-Bürger ohne Fluchtabsichten gewesen. In ihrem Freundeskreis hatte es aber Fluchten gegeben, weshalb die Stasi sie verhörte und zur Zusammenarbeit bringen wollte.

Am Ende sahen Schwester und Bruder nur die Flucht als Ausweg. Ähnlich sei es vielen der Fluchtopfer ergangen, erläutert Peetz. Viele seien erst durch eine versuchte Anwerbung durch die Stasi zur Flucht gedrängt worden. Ihn habe beeindruckt, dass sich die Menschen lieber den Naturgewalten ausgesetzt hätten, als weiter im DDR-System zu leben, sagt Hochstein. So mag es auch den vielen Menschen gegangen sein, die über die Mauer flüchteten. Sie nahmen das Risiko in Kauf, entdeckt und beschossen zu werden, um die Freiheit zu erlangen und das DDR-System zu verlassen.

Mit Material von dpa.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion