Trotz Chaos: SPD gegen Untersuchungsausschuss in BAMF-Skandal

Epoch Times4. Juni 2018 Aktualisiert: 4. Juni 2018 18:15
Die SPD lehnt einen Untersuchungsausschuss zur Asylaffäre im BAMF weiterhin ab. Das BAMF macht derzeit Schlagzeilen, weil in seiner Bremer Außenstelle etwa 1.200 Asylanträge unrechtmäßig bewilligt worden sein sollen.

Die SPD lehnt einen Untersuchungsausschuss zur Asylaffäre im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) weiterhin ab.

„Nein, die Dinge sind jetzt sehr schnell zu klären, auch weiter im Innenausschuss. Natürlich, wer was wusste – damit beschäftigen wir uns ja auch entsprechend intensiv. Wobei es mich überrascht hätte, wenn die Kanzlerin nicht mal 2017 informiert gewesen wäre. Die entscheidende Frage ist doch, was wusste sie 2014, 2015, weil damals hat man die Situation komplett unterschätzt“, sagte der SPD-Obmann im Innenausschuss, Burkhard Lischka, am Montag in Berlin auf die Frage, ob Berichte zu Äußerungen von Ex-BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise nunmehr einen Untersuchungsausschuss erforderlich machten.

Zur Aufklärung beitragen müssen laut Lischka auch der einstige Kanzleramtschef und heutige Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und Ex-Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (beide CDU).

„Es ist sicherlich so, dass die Kanzlerin ja darauf bestanden hat, dass Herr Altmaier Flüchtlingskoordinator werden sollte. Damit wollte sie Thomas de Maiziere ein Stückchen weit, ich sage jetzt mal, ins Abseits stellen. Und das führt natürlich dazu, dass man jetzt auch im Auge des Orkans steht, klar,“ so Lischka.

Weise hat einem Medienbericht zufolge im vergangenen Jahr Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zweimal über Missstände in der Behörde informiert. In einem vertraulichen Bericht habe Weise zudem festgestellt, dass er „noch nie einen so schlechten Zustand einer Behörde erlebt habe“, berichtete die „Bild am Sonntag“.

SPD-Chefin Andrea Nahles sprach sich trotz des Chaos beim BAMF gegen einen Untersuchungsausschuss aus und forderte zunächst von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) Aufklärung. Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner verlangte eine rasche Erklärung Merkels.

Das BAMF macht derzeit Schlagzeilen, weil in seiner Bremer Außenstelle etwa 1.200 Asylanträge unrechtmäßig bewilligt worden sein sollen. Dies warf neue Fragen zu Missständen in der Behörde auf, denen auch der Innenausschuss des Bundestages nachgeht.

(reuters)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion