Flüchtlinge in einer "Zeltstadt"Foto: über dts Nachrichtenagentur

Über 190.000 abgelehnte Asylbewerber werden nicht abgeschoben

Epoch Times30. September 2015 Aktualisiert: 30. September 2015 1:00

Deutschland schiebt nach Informationen der "Bild" (Mittwoch) weniger abgelehnte Asylbewerber ab. Das belegen Zahlen des "Ausländerzentralregisters", die "Bild" exklusiv vorliegen. Demnach sind mit Stand vom 31. August 2015 derzeit 8.641.208 "Ausländer in Deutschland aufhältig".

Ende 2014 lag diese Zahl bei 8.152.968 Personen. Darunter befinden sich nach "Bild"-Informationen aktuell 190.641 als "vollziehbar ausreisepflichtig" eingestufte Flüchtlinge. Ende 2014 lag diese Zahl bei 154.191 Personen. Bei dieser Gruppe sind die Asylverfahren abgeschlossen und ein Asylgrund liegt nicht vor.

Vollziehbar ausreisepflichtige Personen dürfen aber nur abgeschoben werden, wenn sie nicht im Besitz einer Duldung sind. In der Gruppe der vollziehbar ausreispflichtigen Asylbewerber haben nach "Bild"-Informationen derzeit 138.133 Flüchtlinge einen sogenannten "Duldungs-Status". Ende 2014 lag diese Zahl bei 113.221 Personen.

Die Duldung wird von den Behörden dann erteilt, wenn die Abschiebung aus tatsächlichen oder rechtlichen Gründen unmöglich ist. Der Fall liegt unter anderem vor, wenn ein Abschiebungshindernis besteht oder der Ausländer wegen einer Krankheit reiseunfähig ist.

Zusätzlich sind derzeit 52.508 abgelehnte Asylbewerber als "unmittelbar ausreisepflichtig" registriert. Ende 2014 lag diese Zahl bei 40.970 Personen. In diesen Fällen haben Gerichte entschieden, dass keine Chance mehr auf Asyl besteht. Dennoch hatten die für die Abschiebung zuständigen Bundesländer bis Mitte dieses Jahres insgesamt gerade mal 8.178 Asylbewerber abgeschoben (Stand: Ende Juni 2015).

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion