Timing ist alles: Kanzlerin Merkel und Kremlchef Putin treffen sich am Rande des G20-Gipfels in Osaka zu einem bilateralen Gespräch.Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Ukraine-Konflikt: Botschafter Melnyk fordert Signal von Merkel an Russland

Epoch Times8. April 2021 Aktualisiert: 8. April 2021 17:18

Der Botschafter der Ukraine in Deutschland, Andrii Melnyk, hat vor einer Unterschätzung der aktuellen russischen Truppenaktivitäten an der Grenze zur Ukraine gewarnt und ein deutliches Signal von Bundeskanzlerin Angela Merkel an den russischen Präsidenten gefordert.

„Es geht um konkrete Kriegsvorbereitungen und eine sehr ernste Gefahr eines neuen militärischen Angriffs auf die Ukraine“, sagte Melnyk dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Donnerstagausgaben).

Um einen schrecklichen Flächenbrand in Europa noch zu verhindern, sei dringend „eine megastarke Warnung“ nach Moskau von Bundeskanzlerin Angela Merkel „höchstpersönlich und des Bundestages“ nötig, so der Botschafter.

Für den Fall, dass Russland seine Aggression in der Ukraine ausweite, forderte Melnyk „schmerzhafte Konsequenzen“: internationaler Boykott und Isolierung Russlands, Ächtung seiner Staatsführung, neue verschärfte Sanktionen, voller Abbruch wirtschaftlicher Beziehungen, komplettes Embargo für Gas-, Öl- und Kohleimporte, endgültiges Verbot der Nord-Stream-2-Pipeline, Einfrieren russischen Staatseigentums.

Ukraine erwartet schnellstmöglich Aufnahme in die Allianz

Die Ukraine erwarte von der Bundesregierung, dass das Versprechen des Bukarester NATO-Gipfels von 2008 „endlich eingelöst und die Ukraine schnellstmöglich in die Allianz aufgenommen wird“. Zudem sollte Deutschland als „weltweit viertgrößter Waffenexporteur alle Ausreden ablegen und der Ukraine endlich unter die Arme greifen, um ihre Verteidigungsfähigkeit zu stärken und die Streitkräfte zu modernisieren“, forderte Melnyk.

Auch deutsche Außenpolitiker reagierten besorgt auf die Truppenverlegungen Russlands an die Grenze der Ukraine reagiert und warnten vor einer erneuten Eskalation des Konfliktes. „Die Situation ist höchst alarmierend und das militärische Säbelrasseln Putins hochgefährlich“, sagte Jürgen Hardt, außenpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, dem RND.

„Damit erhalten die vom Kreml dirigierten Separatisten im Donbass zusätzlich Rückendeckung, sich nicht an das Minsker Abkommen zu halten“, warnte Hardt. Putin müsse wissen, dass „die transatlantischen Partner fest an der Seite der Ukraine stehen“.

Nils Schmid, außenpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, sagte, der russische Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine gefährde die Waffenruhe im Donbass. „Durch Desinformationskampagnen in den sozialen Medien erhöht sich die Gefahr von gefährlichen Missverständnissen“, sagte Schmid dem RND.

„Umso wichtiger sind jetzt Transparenz und ein ungehinderter Zugang von OSZE-Beobachtern“, so der Sozialdemokrat. Deutschland habe gemeinsam mit Frankreich angeboten, im Normandie-Format bei Schritten zur Deeskalation zu unterstützen. Auch die ukrainische Seite sollte sich nicht zu unüberlegten Schritten hinreißen lassen, forderte Schmid:

„Wir appellieren an beide Seiten, sich mit militärischen Aktivitäten zurückzuhalten und den Weg der Diplomatie fortzusetzen.“

Lambsdorff: Bundesregierung soll endgültiges Aus für Nord Stream 2 androhen

Alexander Graf Lambsdorff, Außenpolitiker der FDP im Bundestag, kritisierte den deutschen Außenminister Heiko Maas (SPD): „Anstatt wie Maas beide Seiten zur Beruhigung der Lage aufzurufen, wäre es wichtig, dass Deutschland, Frankreich und die EU dem US-Präsidenten Joe Biden folgen und sich gemeinsam mit den USA sehr deutlich an die Seite der Ukraine stellen“, sagte Lambsdorff dem RND.

Die westlichen Partner müssten sich in den kommenden Tagen eng abstimmen und Präsident Putin glaubhaft deutlich machen, dass ein erneutes russisches Eingreifen in der Ukraine umfassende Sanktionen zur Folge hätte. „Die Bundesregierung sollte ihrerseits erklären, dass dies das endgültige Aus für Nord Stream 2 bedeuten würde“, forderte der Liberale.

Grünen-Politiker: Klare Sprache der Bundesregierung ist wichtiger denn je

Manuel Sarrazin, Osteuropaexperte der Grünen im Bundestag, sagte, der Kreml wolle in der Ostukraine mit einer „kalkulierten Eskalation“ Politik machen.

Wieder einmal zeige sich, dass Putin jederzeit bereit sei, den Waffenstillstand an der Kontaktlinie zu verletzen, wenn dieser nicht mit internationalem Druck dauerhaft gestützt werde. In dieser Situation an beide Seiten gleichermaßen zur Deeskalation zu appellieren, wie es die Bundesregierung tue, sei fast schon zynisch, sagte Sarrazin:

„Dem Kreml muss klar gesagt werden, dass ein Angriff mit weiteren Sanktionen – nicht nur gegen Personen – beantwortet werden würde.“ Eine klare Sprache der Bundesregierung sei wichtiger denn je.

Gregor Gysi, Außenpolitiker der Linken im Bundestag, sagte dem RND: „In der gesamten Politik wird viel zu sehr militärisch und viel zu wenig diplomatisch gedacht.“ Die Truppenbewegungen innerhalb Russlands seien möglicherweise ein Ausdruck dafür. „Die Truppenverlegungen der NATO in Richtung Russland ebenso.“ (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion