Ulm: Münstergemeinde verbannt Hl. Drei Könige wegen „Rassismus“-Debatte – und mit dubioser Erklärung

Von 7. Oktober 2020 Aktualisiert: 11. Oktober 2020 10:14
Infolge einer „Rassismus“-Debatte verbannt der Kirchengemeinderat der evangelischen Münstergemeinde Ulm die Hl. Drei Könige aus der Weihnachtskrippe. Dekan Ernst-Wilhelm Gohl verweist auf eine angebliche Legende, die sich um die Figur ranke – die aber kaum bekannt ist.

Keine Corona-Reisebeschränkungen, sondern eine „Rassismus“-Debatte vereitelt den drei Weisen aus dem Morgenland in der kommenden Weihnachtszeit den Besuch beim Jesuskind in Ulm. Wie der „SWR“ berichtet, hat sich die dortige evangelische Münstergemeinde dazu entschlossen, ihre Weihnachtskrippe in diesem Jahr nicht mit den Hl. Drei Königen zu bestücken.

Münstergemeinde Ulm präsentiert eigene Legende

Man wolle, so habe der Kirchengemeinderat in seiner jüngsten Sitzung beschlossen, den „schwarzen König Melchior“ nicht so zeigen, wie er in den 1920er Jahren geschnitzt worden war und seither unbeanstandet die Krippe geziert hatte. Dekan Ernst-Wilhelm Gohl sprach von einer „problematischen“ Darstellung. Die Figur, die stark überzeichnete Lippen und Feder-Kopfschmuck aufweise, unterstreiche „Stereotype, die man heute als rassistisch bezeichnen muss“.

Außerdem besage eine Legende, Melchior sei auf dem Weg nach Bethlehem an Ulm vorbeigekommen, wollte dem Jesuskind eine Brezel mitbringen, habe selbst davon gegessen – und habe sich, weil am Ende nichts mehr übrig geblieben sei, „schwarz geärgert“. Auch dies mache die Darstellung bedenklich:

„Dass man so die Hautfarbe erklärt, dass einer aus Ärger schwarz wird, das ist natürlich unter heutigen Gesichtspunkten schon rassistisch, von daher ist diese Legende als solche höchst problematisch.“

Melchior der afrikanische unter den Drei Königen?

Inwieweit diese Legende in Ulm tatsächlich Popularität genießt, ist ungewiss. Zumindest lokale Medien berichteten 2013 über die Brezel, die der Figur in die Hand geschnitzt worden wäre. Mit der eigentlichen Erzählung über die Hl. Drei Könige hat diese Darstellung jedoch wenig zu tun. Dies beginnt schon damit, dass traditionell in den meisten Überlieferungen nicht Melchior als der schwarze König dargestellt wird, sondern Caspar. Forscher sind sich jedoch nicht völlig einig.

Die Umwandlung der drei „Weisen aus dem Morgenland“, wie sie im Matthäusevangelium benannt werden, in „Könige“ geht auf den Volksglauben zurück. Im achten Jahrhundert wurden ihnen auch ihre heutigen Namen gegeben.

Die ersten Darstellungen, die Caspar als König präsentieren, der den afrikanischen Kontinent symbolisiert, deshalb mit dunkler Hautfarbe dargestellt wird und Myrrhe als Geschenk bringt, lassen sich auf das 12. Jahrhundert datieren. Ihren Siegeszug feierte diese Darstellung in der Malerei der Renaissance.

Nächstes Jahr soll Entscheidung diskutiert werden

Caspar, dessen Name „Schatzmeister“ bedeutet, wird ergänzt von Balthasar („Schütze mein Leben“), der als asiatischer König gilt und Weihrauch schenkt. Melchior („Königliches Licht“) gilt hingegen als der europäische König – er bringt Gold als Geschenk mit.

Gohl meint, es solle eine breitere Diskussion über den künftigen Umgang mit der Figur geben – allerdings nicht zur Weihnachtszeit. Im Münster von Ulm, wo man auch über eine „Mohrengasse“ debattiert habe, solle diesmal eben die Weihnachtsgeschichte nach Lukas erzählt werden, wo es keine Weisen aus dem Morgenland gäbe. Im neuen Jahr wolle sich die Gemeinde dann der Diskussion stellen.

Diözese: „Brauchtum ohne rassistischen Hintergrund“

Die Diözese Rottenburg-Stuttgart insgesamt stellt es ihren Kirchengemeinden frei, einen schwarzen König in ihren Weihnachtskrippen aufzustellen, erklärte diese gegenüber dem „SWR“ auf Anfrage.

Die Verwendung eines solchen sei ein bloßes Brauchtum ohne rassistischen Hintergrund. Die Entscheidung der Ulmer Münstergemeinde sei „zwar nachvollziehbar“, so die Diözese Rottenburg, ein „sensibler Umgang mit dem Thema in den Kirchengemeinden“ sei auch „gewünscht“. Eine Empfehlung gebe es jedoch nicht.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion