Umfrage: Vier von fünf Bürgern finden Aufarbeitung der SED-Diktatur wichtig

Epoch Times29. September 2020 Aktualisiert: 29. September 2020 13:43

Vier von fünf Bundesbürgern halten die Auseinandersetzung mit der SED-Diktatur weiterhin für wichtig: Fast 60 Prozent teilen laut einer am Dienstag veröffentlichten Forsa-Umfrage die Überzeugung, dass die Diktaturaufarbeitung die Demokratie in Deutschland stärke.

Noch immer ist demnach rund die Hälfte der Befragten der Auffassung, dass das Trennende zwischen Ost und West bis heute überwiegt. Die Umfrage wurde von der Bundesstiftung Aufarbeitung in Auftrag gegeben.

Neun von zehn der Befragten unter 30 erachten den Angaben zufolge die historisch-politische Bildungsarbeit zur Geschichte der Teilung und der kommunistischen Diktatur für notwendig. Die Forsa-Studie zeigt zudem, dass bundesweit 47 Prozent den Einigungsprozess als weitgehend gelungen betrachten. In Ostdeutschland ist nur jeder Vierte dieser Auffassung.

Historisches Wissen ist die beste Medizin

„Historisches Wissen ist die beste Medizin gegen den nach wie vor verbreiteten Einheitsfrust“, erklärte die Geschäftsführerin der Bundesstiftung, Anna Kaminsky. Die Geschichte der deutschen Einheit seit 1990 werde aber viel zu oft als Verlust- oder Defizitgeschichte erzählt“, erklärte Kaminsky.

„Die Realität der DDR-Wirtschaft wird dabei ebenso ausgeblendet wie die Lebensläufe jener Ostdeutschen, für die das Jahr 1990 zu einem Aufbruch geworden ist“, fügte Kaminsky hinzu. In Ost wie West fehle es immer noch an Wissen und an einem unvoreingenommenen Diskurs über die Zeitgeschichte des Einheitsprozesses nach 1990. (afp/nh)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Seit 300 Jahren und mehr wird die traditionelle Gesellschaftsordnung angegriffen und eine kriminelle Herrschaft des Pöbels etabliert. Wer steckt dahinter? Das „Gespenst des Kommunismus“, wie Marx es nannte. Einfach ausgedrückt besteht es aus Hass und bezieht seine Energie aus dem Hass, der im menschlichen Herzen aufsteigt. Aus Gier, Bosheit und Dunkelheit der Menschen.

Junge Menschen werden äußerst listenreich von westlichen kommunistischen Parteien und ihren Gruppen angestachelt, um eine Atmosphäre des Chaos zu erschaffen. Sie nehmen an Überfällen, Vandalismus, Raub, Brandstiftung, Bombenanschlägen und Attentaten teil.

Kampf, Gewalt und Hass sind ein wichtiger Bestandteil der kommunistischen Politik. Während der Kommunismus Hass und Spaltung unter den Menschen schürt, korrumpiert er die menschliche Moral. Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen, ist eines der Mittel, mit dem dieser Kampf geführt wird.

Links- und Rechtsextremismus, Antifa, Radikale, Terrorismus und Co werden im Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ in verschiedenen Kapiteln untersucht. Beispielsweise in Kapitel 5: „Den Westen unterwandern“, Kapitel 8: „Wie der Kommunismus Chaos in der Politik verursacht“ und Kapitel 15: „Von Marx bis Qutb - die kommunistischen Wurzeln des Terrorismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]