Bundeswehrsoldaten (Symbolbild).Foto: Thomas Starke/Getty Images

Umstände von Tod von Bundeswehrsoldat nach Fußmarsch weiter ungeklärt

Epoch Times31. Juli 2017 Aktualisiert: 31. Juli 2017 16:41
Mitte Juli starb ein Bundeswehrsoldat nach einem drei Kilometer langen Fußmarsch. Die Polizei untersucht den Fall – die Todesumstände seien unklar, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums.

Die Todesumstände eines nach einem Fußmarsch verstorbenen Bundeswehrsoldaten sind weiter ungeklärt. „Bislang ist unklar, wie es dazu kommen konnte“, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums am Montag in Berlin.

In dem „unheimlich tragischen“ Fall würden die Ausbildungsbedingungen sowie medizinische Einflussfaktoren überprüft. An den Ermittlungen sei auch die Polizei beteiligt.

Am Wochenende war bekannt geworden, dass ein junger Offiziersanwärter im niedersächsischen Munster Mitte Juli nach einem drei Kilometer langen Fußmarsch zusammengebrochen und gestorben war. Drei weitere Soldaten brachen ebenfalls zusammen, sind aber auf dem Weg der Besserung.

Die Bundeswehr verwies darauf, dass am Tag des Geschehens, dem 19. Juli, die Höchsttemperatur im Raum Munster bei 27,7 Grad Celsius gelegen habe. Deshalb seien die Soldaten nur mit leichter persönlicher Ausrüstung unterwegs gewesen.

Insgesamt waren an diesem Tag laut Bundeswehr 43 Offizieranwärter in die Ausbildung eingebunden. Die Bundeswehr sprach den Angehörigen des verstorbenen Soldaten ihr tiefes Mitgefühl aus. (afp/dpa)

Mehr dazu:

Soldat nach 3 Kilometer Fußmarsch zusammengebrochen und gestorben



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion