Bundesumweltministerin Svenja Schulze.Foto: Kay Nietfeld/dpa/dpa

Umweltministerin für doppeltes Ausbautempo bei Wind- und Solarstrom

Epoch Times20. Januar 2021 Aktualisiert: 20. Januar 2021 20:24

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) will den Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland deutlich beschleunigen und damit Druck auf die Union als Koalitionspartner machen.

Wir steigen aus Atom aus, wir steigen aus der Kohle aus, also brauchen wir neuen Strom, um die Versorgungssicherheit für Industrie und Haushalte zu gewährleisten. Dafür sind nach unseren Berechnungen im Jahr 2030 im Vergleich zum bisherigen Ziel 100 Terawattstunden an zusätzlichem Wind- und Sonnenstrom nötig“, sagte Schulze der „Rheinischen Post“.

Konkret heiße das, „dass wir das Ausbautempo in diesem Jahrzehnt im Vergleich zu den bisherigen Planungen verdoppeln müssen“, so Schulze. Sie hoffe sehr, dass die Union bereit ist, sich dieser „neuen Realität“ zu stellen. Bei der geplanten Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes wird aus Sicht der Umweltministerin die Zeit knapp.

„Der Zeitdruck für die EEG-Reform ist bereits sehr groß“, sagte Schulze. Regierung und Fraktionen müssten diese Reform „in einem gemeinsamen Kraftakt“ bewältigen. „Mein Ministerium ist dazu bereit“, so die Sozialdemokratin.

Zudem forderte sie, eine Abschaffung der EEG-Umlage auf den Weg zu bringen. „Die SPD ist dafür und setzt auf eine Finanzierung der Ökostrom-Förderung aus Steuermitteln“, sagte Schulze. „Und auch Peter Altmaier will mittelfristig die Umlage streichen. Wir sollten das jetzt also angehen.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion