Die drei Hauptdarsteller bei den kommenden Schaukämpfen um das Konjunkturprogramm der Bundesregierung: Olaf Scholz (L), Finanzminister,  Hubertus Heil (M), Arbeitsminister, beide SPD, und Wirtschaftsminister Peter Altmaier (R) von der CDU.Foto:   TOBIAS SCHWARZ/AFP via Getty Images

Union und SPD bei vielen Punkten des zu beschließenden Konjunkturpakets uneinig

Epoch Times29. Mai 2020 Aktualisiert: 29. Mai 2020 14:34
Am nächsten Dienstag soll das große Konjunkturpaket beraten werden. In vielen Punkten kommen die Koalitionspartner CDU und SPD noch nicht zueinander. Zu unterschiedlich sind ihre Konzepte.

Die große Einigkeit aus den Anfängen der Corona-Krise, wo Union und SPD in Rekordgeschwindigkeit milliardenschwere Hilfspakete schnürten, ist längst verflogen. Wenn die Koalitionsspitzen am Dienstag zu ihren Beratungen über das neue Konjunkturpaket zusammenkommen, werden die Unterschiede der Regierungspartner deutlich zutage treten. In der Steuerpolitik, bei der Autoprämie oder den kommunalen Altschulden liegen die Positionen weit auseinander.

Unternehmen:

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) schlägt dem „Spiegel“ zufolge ein Nachfolgeprogramm für die 50-Milliarden-Euro-Hilfe für Kleinstunternehmen und Soloselbstständige vor. Davon sollen insbesondere das Gastgewerbe, Reisebüros, die Veranstaltungslogistik und die Messebranche profitieren.

Im Gespräch sind anderen Berichten zufolge auch staatliche Soforthilfen für Firmen mit unter 250 Mitarbeitern, die nicht zurückgezahlt werden müssen. Bisher hatte der Bund für sie nur staatlich abgesicherte Liquiditätskredite der Förderbank KfW vorgesehen. Zudem sollen Firmen generell Verluste aus dem laufenden Jahr in größerem Umfang als bisher mit Gewinnen aus früheren Jahren verrechnen können – das bringt Steuervorteile. Die Union will das Konjunkturpaket dazu nutzen, Unternehmen durch Bürokratieabbau zu entlasten.,

Steuern:

Insbesondere CSU-Chef Markus Söder tritt für Senkungen ein, etwa beim Solidaritätszuschlag. Beim Wirtschaftsflügel der Union gibt es sogar Forderungen, die beschlossene Soli-Absenkung nicht nur vorzuziehen, sondern den Zuschlag ganz zu kippen. Bislang ist beschlossen, den Soli ab Januar 2021 für 90 Prozent der Steuerzahler abzuschaffen. Die SPD hatte vorgeschlagen, diese Reduzierung auf Juli vorzuziehen, ist aber gegen eine komplette Streichung.

Aus der Jungen Union kommen Forderungen nach einer Reduzierung der Mehrwertsteuer. Söder tritt außerdem für Entlastungen bei den Unternehmenssteuern ein. Dadurch will er eine „Halbierung der Energiepreise“ erreichen. Zudem will er Handwerkerrechnungen besser absetzbar machen. Bei der SPD beißt die Union mit den Forderungen nach Senkungen auf Granit. Parteichef Norbert Walter-Borjans hat sich sogar für Steuererhöhungen ausgesprochen. So sollen vor allem Topverdiener stärker zur Kasse gebeten werden.

Beschäftigte:

Scholz will die Bezugsdauer von Kurzarbeitergeld von derzeit maximal einem Jahr auf zwei Jahre verdoppeln, heißt es im „Spiegel“.

Autoprämie:

Die von der Industrie geforderte Kaufprämie für Autos kann sich vor allem Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) gut vorstellen – und zwar ohne eine Begrenzung auf Elektro-Mobilität oder Wasserstoff. In der Unionsfraktion gibt es erheblichen Widerstand gegen einen Bonus. Die SPD-Verkehrs- und Umweltexperten sind gegen eine Prämie, „die Technologien aus dem letzten Jahrhundert fördert“ und meinen damit selbst modernste hocheffiziente Dieselmotoren. SPD-Chef Walter-Borjans hat sich generell ablehnend zu einer Autoprämie geäußert.

Kommunen:

Die SPD wirbt kräftig die Werbetrommel für das Vorhaben von Scholz, die Kommunen bei den schon lange drückenden Altschulden zu entlasten – und zwar mit einer 45-Milliarden-Spritze. Hinzu kommen 11,8 Milliarden Euro als Ausgleich für die Corona-bedingten Ausfälle bei den Gewerbesteuereinnahmen. Die Gesamtkosten von 57 Milliarden sollen laut Scholz Bund und Länder je zur Hälfte tragen. Doch seinen Altschulden-Plan lehnt die Union rundweg ab.

Familien:

Die SPD will ihre Forderung nach Einführung eines Kinderbonus in Höhe von 300 Euro auf den Tisch legen. Er soll für jedes Kind gewährt werden und nicht auf Leistungen aus anderen Sicherungssystemen angerechnet werden. So könnten etwa auch Hartz-IV-Familien den Bonus zusätzlich ausbezahlt bekommen.

Die SPD will jetzt außerdem ihren vor Jahren ausgearbeiteten Vorschlag einer Familienarbeitszeit durchsetzen. Eltern würden dabei mit einem Familiengeld unterstützt, wenn sie ihre Arbeitszeit zu Gunsten von Kindern in der Familie partnerschaftlich reduzieren.

Bildung und Forschung:

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) fordert ein Programm im Umfang von zehn Milliarden Euro, zu dem die Förderung von sogenanntem grünem Wasserstoff gehört. Weiteres Geld will die Ministerin in die europäische Vernetzung der Forschung zum Thema künstliche Intelligenz stecken. Außerdem sollen die steuerlichen Anreize für Forschungsinvestitionen durch den Mittelstand erhöht werden. (afp/al)

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In einem Ozean von Informationen beeinflussen die Medien, welche Informationen die Menschen sehen und wie sie diese bewerten. Medien legen sowohl den Schwerpunkt als auch die Richtung der öffentlichen Meinung fest. Themen, die die Medien aufgreifen, erlangen in der Gesellschaft große Bedeutung. Probleme, über die sie nicht berichten, werden ignoriert und vergessen.

Heute schließt die Gemeinschaft der Medienschaffenden die Meinungen aus, die nicht mit ihrer liberalen, linken und sozialistischen Ausrichtung übereinstimmen. Jedoch ist die linke Schieflage der Medien eindeutig nicht das Ergebnis des Volkswillens.

Ursache ist vielmehr die hinter den Kulissen betriebene politischen Strategie, die die gesamte Menschheit nach links rücken will. Genau darum geht es im 13. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Unterwanderung der Medien“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion