Wahlplakate zur Bundestagswahl 2021.Foto: Sean Gallup/Getty Images

VdK und Ifo kritisieren Ampel-Pläne zur Kapitalrente

Epoch Times25. Oktober 2021 Aktualisiert: 25. Oktober 2021 7:52

Der Sozialverband VdK und das Wirtschaftsforschungsinstitut Ifo äußern erhebliche Zweifel an Plänen der Ampel-Partner zum Einstieg in eine Kapitaldeckung bei der gesetzlichen Rente. „Internationale Pensionsfonds haben gezeigt, dass Anlagen nicht unbedingt sozialverträglich sind. Sie investieren in Hedgefonds, die Arbeitsplätze vernichten oder in den Berliner Wohnungsmarkt“, sagte VdK-Präsidentin Verena Bentele den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagausgaben).

Zudem seien viele Fragen offen, sagte Bentele, etwa, wo die 10 Milliarden Euro für den geplanten staatlichen Renten-Kapitalstock herkommen sollten, „wenn es keine Steuererhöhungen oder eine Vermögensabgabe gibt“.

Fraglich sei auch, ob die Deutsche Rentenversicherung das staatliche Geld „in Kohlekraftwerke und Kriegswaffen investieren“ dürfe. Zudem bestehe die Gefahr, „dass Steuergelder verloren gehen, wenn die Anlage Verluste machen sollte“, warnte die Verbandschefin.

Auch der Rentenexperte des Ifo-Instituts, Joachim Ragnitz, kritisierte die Pläne zu einer Kapitaldeckung der Rente: Dies würde „an der Problematik der fehlenden Nachhaltigkeit der Rentenfinanzierung nichts ändern“, sagte der Ökonom den Funke-Zeitungen. „Letzten Endes kommt eine solche Maßnahme kurzfristig nur den Verkäufern von Aktien zugute.“

Der Wirtschaftsforscher führte aus, wenn die Deutsche Rentenversicherung einen 10-Milliarden-Kapitalstock aus Bundesmitteln erhalte, könne sie höchstens die Dividendenzahlungen dafür verwenden, die Renten aufzubessern. Bei einer Dividende von vier Prozent pro Jahr bekomme die Rentenkasse damit zusätzliche Einnahmen von 400 Millionen.

„Das entspricht einer Einmalzahlung von 20 Euro pro Rentner und Jahr. Was soll das denn?“, kritisierte Ragnitz. „Das Ganze ist offenbar nur ein Zugeständnis an die FDP“, weil die Partei in ihrem Wahlprogramm eine Aktienrente gefordert habe, monierte der Ökonom.

SPD, Grüne und FDP wollen ihre Koalitionsverhandlungen zur Bildung einer gemeinsamen Ampelregierung an diesem Mittwoch in Facharbeitsgruppen fortsetzen. (dts/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion