AfD-AnstecknadelFoto: Getty Images

„Verdacht der Volksverhetzung“: SPD-Fraktion in Sachsen-Anhalt erstattet Strafanzeige gegen AfD-Politiker Poggenburg

Epoch Times21. Juni 2017 Aktualisiert: 21. Juni 2017 14:24
Wegen dem Zitat: "Verwundert überhaupt nicht. Islam steht eben für Terror, Gewalt und Co., warum sollten Muslime dagegen demonstrieren?" Hat die SPD-Fraktion im Landtag von Sachsen-Anhalt Strafanzeige gegen AfD-Landes- und Fraktionschef André Poggenburg Anzeige erstattet.

Wegen des „Verdachts der Volksverhetzung“ hat die SPD-Fraktion im Landtag von Sachsen-Anhalt Strafanzeige gegen AfD-Landes- und Fraktionschef André Poggenburg erstattet.

Die Anzeige sei wegen eines Eintrags von Poggenburg auf Twitter erfolgt, erklärte SPD-Fraktionsgeschäftsführer Rüdiger Erben am Mittwoch in Magdeburg. Dieser enthalte eine „pauschale Diffamierung“.

Poggenburg kommentierte demnach am Samstag auf Twitter die geringe Beteiligung an der Friedensdemonstration von Muslimen in Köln.

„Verwundert überhaupt nicht. Islam steht eben für Terror, Gewalt und Co., warum sollten Muslime dagegen demonstrieren?“, zitierte die SPD-Fraktion den Eintrag Poggenburgs, der am Mittwoch weiter bei Twitter nachzulesen war. Eine solche Äußerung lege „die Axt an die Grundlagen unserer freien und solidarischen Gesellschaft“, erklärte Erben.

Es sei zwar „nicht sinnvoll, jeder Provokation auch die vom Provokateur eingeplante öffentliche Aufmerksamkeit zukommen zu lassen“, räumte der SPD-Politiker ein. Manches könne jedoch „nicht unkommentiert und folgenlos bleiben“. Es gebe „auch im demokratischen Streit rote Linien, die nicht überschritten werden dürfen“. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion