Zum Schlossgrabenfest waren am Wochenende mehr als 400.000 Menschen nach Darmstadt gekommen.Foto: Christoph Schmidt/Archiv/dpa

Volksfest Darmstadt: 18 Fälle sexueller Belästigung durch ausländische Männer-Gruppen

Epoch Times31. Mai 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 20:20
Das bekannte Tatmuster: Die zumeist jungen Frauen gaben an, von Männergruppen umzingelt und unsittlich berührt worden zu sein. Die Männer sollen dabei eindeutig sexuelle Absichten gehabt haben. Die Polizei überprüfe jeden einzelnen Fall, so ein Sprecher am Montag.

Mehr als 400.000 Menschen kamen zu dem viertägigen Open-Air-Musikfestival in Darmstadt. Unter ihnen waren auch einige ausländische Männergruppen, die auf ihre eigene Art und Weise feiern wollten.

Angefangen hatte es mit drei Anzeigen wegen sexueller Belästigungen in der Nacht zum Sonntag, worauf drei verdächtige Männer, pakistanische Asylbewerber im Alter von 28 bis 31 Jahren, festgenommen wurden, meldete "Echo Online". Sie waren Teil einer größeren Männer-Gruppe. 

Bald darauf gingen weitere 15 Anzeigen von größtenteils jugendlichen weiblichen Opfern zwischen 14 und 18 Jahren bei der Polizei ein.

Die jungen Frauen gaben nach Angaben der Behörde an, bei dem Volksfest von Männergruppen umzingelt und ebenfalls unsittlich berührt worden zu sein. 

Dabei sollen die Männer eindeutig sexuelle Absichten gehabt haben. „Wir werden jetzt jeden einzelnen Fall prüfen“, sagte ein Sprecher der Polizei am Montag.

Die Polizei bittet Zeugen und mögliche weitere Opfer darum, sich unter der Rufnummer 06151-9690 zu melden. (dpa/sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion