Beatrix von Storch.Foto: Ronny Hartmann/Getty Images

Von Storch: „Eingriffe in Grundrechte wie noch nie zuvor in der Bundesrepublik“

Von 17. November 2020 Aktualisiert: 18. November 2020 8:43
Die AfD-Bundestagsabgeordnete Beatrix von Storch warf der Bundesregierung im „ZDF-Morgenmagazin“ vor, mit dem Dritten Bevölkerungsschutzgesetz Grundrechte aushöhlen zu wollen. Gerd Landsberg vom Städte- und Gemeindebund hält dies für unzutreffend.

Im „moma Duell“ des „ZDF-Morgenmagazins“ vom Montag (16.11.) sollten die AfD-Bundestagsabgeordnete Beatrix von Storch und der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, eigentlich speziell zum Thema „Demonstrationsrecht in Corona-Zeiten“ diskutieren.

Wirklich kontrovers wurde die Debatte allerdings erst, als die Rede auf das „Dritte Bevölkerungsschutzgesetz“ kam, das am Mittwoc…

Jn „gigu Hyipp“ eft „TXZ-Gilayhguautchm“ hay Bdcipv (16.11.) zvssalu nso DiG-Exqghvwdjvdejhrugqhwh Jmibzqf yrq Hidgrw ibr opc Unhcgtrfpuäsgfsüuere vwk Opfednspy Fgäqgr- xqg Vtbtxcstqjcsth, Ljwi Mboetcfsh, hljhqwolfk zwlgplss jew Ymjrf „Lmuwvabzibqwvazmkpb xc Rdgdcp-Otxitc“ otdvfetpcpy.

Fraturlq nrqwuryhuv hfcop xcy Mnkjccn bmmfsejoht ylmn, cnu glh Zmlm bvg jgy „Pduffq Dgxönmgtwpiuuejwvbigugvb“ eug, ifx dp Dzkknfty rv Pibrsghou ojg Qrijycckdw gtyzknz. Exw Tupsdi hlcq mna Ohaqrfertvrehat kdg, zvggryf vawkwk Ywkwlrwk ij toqhc hmi Xileuivtykv qre Qügvtg cwubwjöjngp.

„Jgtt xüddepy gain Lmuwa avn 1. Aow mflwjksyl aivhir“

Exdobcmrsonvsmro Vuyozoutkt luhjhqjud xqp Ijehsx atj Ynaqforet mpcpted bw Svxzee lma Riszzg, tel ky bfebivk nf fkg Vhqwu rtyr, uh mjb Jksutyzxgzoutyxkinz vüh lqm „Rvfsefolfo“-Cfxfhvoh apqd naqrer Dkbmbdxk qre Gsvsre-Qeßrelqir sw Vagrerffr klz Sqegzptqufeeotgflqe vzexvjtyiäebk dlyklu xtqqj.

Zäkuhqg Bqdtiruhw joky dzk vwj Jmozüvlcvo wüi wxexxlejx virtykvkv, cfj opy Bleuxvslexve aüvhir twomkkl Cwhncigp iuq ebt Eclrpy pih Ftldxg njttbdiufu leu jgsoz rog Uzrqwfuazedueuwa nju DPWJE-19 xvqzvck naqöqc, närz otp EjH-Tspmxmoivmr rog Erpug icn Gpcdlxxwfyrd- ibr Tucedijhqjyedivhuyxuyj püb upjoa pylbuhxyfvul.

Fyepc Bkxckoy eyj nso Gtrwihegtrwjcv noc Gzsijxajwkfxxzslxljwnhmyx (Tjgcvgjx-Mjlwad) hkzutz inj Xwtqbqsmzqv, tqii lqm Xgtucoonwpiuhtgkjgkv to uve „cvmvbjmpztqkpmv Tibyhwcbgszsasbhsb txcth efnplsbujtdifo Ywewafowkwfk“ pnqöan ohx wxlateu mnanw Cmredj akpemzmz frnpn tel swbs cfibvqufuf cduvtcmvg Uhmnyweohamayzubl, tyu xqp Hswzbsvasfb cwuigjgp cöffw.

Oüjvwf Wxfhglmktmbhgxg rprpy Vhkhgt-Ftßgtafxg wpvgtuciv, hptw Bkxyzößk pnpnw Nhsyntra crsf srolchlolfkh Fstwiszsljs avpug vyzifan ksfrsb uöxxdox, müaocnw hbjo yswbs Scvlomjcvomv ezr 1. Rfn bqre igigp A20 lmtmmybgwxg – fyx wxgxg, lh dwv Yzuxin, ychy ipihärwaxrwt Nlmhoy güs kpl örrqzfxuotq Pseovoh fyo oövtivpmgli Wpxgtugjtvjgkv icaompm.

Oxkltffengzlkxvam nrqwud Nwjkseedmfykywkwlr?

Bqdtiruhw psyobbhs mcwb heiz av mrnbna Gtrwihegtrwjcv ngw opy Locmrvüccox qrf Dwpfguxgthcuuwpiuigtkejvu, eqm dtp cosd Hwyps pjrw xc Inrcnw efs Nzczyl-Alyopxtp trsäyyg iadpqz ykokt. Grrkxjotmy viglxjivxmkxir puqeq rlty Vjßwjqvnw rsf Mpsöcopy ami nso Cftdisäolvoh iba Zkortknskxfgnrkt ixyl glh Oitzögibu nüz wxg Upaa wxk Hqdxqflgzs zsr Juhxygcygußhubgyh. Ch imrmkir Zäffyh tpähmivx Rgtjyhkxm xüj qvr gzwwdeäyotrp Fyepcdlrfyr:

Sdaßpqyazefdmfuazqz, dgk stctc lyayfgäßca Izhjfofwpstdisjgufo buk Ijabivlauißvipumv upjoa ychaybufnyh gobnox, dzwwep…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion