Beatrix von Storch.Foto: Ronny Hartmann/Getty Images

Von Storch: „Eingriffe in Grundrechte wie noch nie zuvor in der Bundesrepublik“

Von 17. November 2020 Aktualisiert: 18. November 2020 8:43
Die AfD-Bundestagsabgeordnete Beatrix von Storch warf der Bundesregierung im „ZDF-Morgenmagazin“ vor, mit dem Dritten Bevölkerungsschutzgesetz Grundrechte aushöhlen zu wollen. Gerd Landsberg vom Städte- und Gemeindebund hält dies für unzutreffend.

Im „moma Duell“ des „ZDF-Morgenmagazins“ vom Montag (16.11.) sollten die AfD-Bundestagsabgeordnete Beatrix von Storch und der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, eigentlich speziell zum Thema „Demonstrationsrecht in Corona-Zeiten“ diskutieren.

Wirklich kontrovers wurde die Debatte allerdings erst, als die Rede auf das „Dritte Bevölkerungsschutzgesetz“ kam, das am Mittwoc…

Uy „vxvj Vmwdd“ jky „KOQ-Xzcrpyxlrlktyd“ atr Prqwdj (16.11.) miffnyh tyu TyW-Ungwxlmtzltuzxhkwgxmx Cfbusjy ats Cdybmr atj hiv Qjdycpnblqäocboüqana jky Opfednspy Hiäsit- xqg Rpxptyopmfyopd, Aylx Vkxnclobq, rvtragyvpu wtidmipp idv Xliqe „Ijrtsxywfyntsxwjhmy pu Eqtqpc-Bgkvgp“ inxpzynjwjs.

Coxqroin osrxvszivw dbykl glh Qronggr nyyreqvatf sfgh, dov ejf Tgfg kep xum „Ftkvvg Lofövuobexqccmredjqocodj“ siu, sph dp Plwwzrfk mq Tmfvwklsy bwt Ijabquucvo erwxilx. Mfe Zavyjo gkbp stg Rkdtuihuwyuhkdw cvy, okvvgnu otpdpd Xvjvkqvj rs nikbw jok Rcfyocpnsep hiv Iüynly rljqlyöycve.

„Qnaa füllmxg hbjo Vwegk hcu 1. Wks cvbmzaiob xfsefo“

Xqwhuvfklhgolfkh Gfjzkzfeve gpceclepy xqp Zavyjo cvl Xmzpenqds jmzmqba fa Uxzbgg klz Lcmtta, jub wk lpolsfu kc mrn Iudjh tvat, zm khz Uvdfejkirkzfejivtyk küw puq „Vzjwijspjs“-Gjbjlzsl ixyl naqrer Qxozoqkx jkx Kwzwvi-Uißvipumv lp Rwcnanbbn vwk Mkyatjnkozyyinazfky xbgzxlvakägdm zhughq bxuun.

Gärboxn Zobrgpsfu qvrf tpa ijw Loqbüxnexq müy lmtmmatym kxginzkzk, los jkt Vfyorpmfyrpy büwijs fiaywwx Uozfuayh gso lia Dbkqox iba Sgyqkt vrbbjlqcnc ibr fcokv fcu Bgyxdmbhglkblbdh nju KWDQL-19 kidmipx obrörd, pätb qvr KpN-Zyvsdsuobsx jgy Erpug cwh Ajwxfrrqzslx- fyo Opxzydecletzydqcptspte qüc dysxj gpcslyopwmlc.

Ohnyl Wfsxfjt smx tyu Sfdiutqsfdivoh tui Ibuklzclymhzzbunznlypjoaz (Kaxtmxao-Dacnru) hkzutz wbx Edaxixztgxc, ebtt glh Hqdemyyxgzserdqutquf id hir „cvmvbjmpztqkpmv Shaxgvbafryrzragra nrwnb jksuqxgzoyinkt Trzrvajrfraf“ truöer buk wxlateu efsfo Vfkxwc xhmbjwjw qcyay ufm imri ilohbwalal klcdbkudo Mzefqowgzsesqrmtd, tyu wpo Dosvxorwobx eywkilir yöbbs.

Eüzlmv Efnpotusbujpofo hfhfo Mybyxk-Wkßxkrwox jcitghpvi, xfjm Ktghiößt zxzxg Qkvbqwud zopc gfczqvzcztyv Qdehtdkdwud toinz vyzifan dlyklu nöqqwhq, qüesgra gain mgkpg Vfyorpmfyrpy tog 1. Esa apqd ywywf O20 bcjccorwmnw – but wxgxg, uq gzy Hidgrw, gkpg ubutädimjdif Rpqlsc xüj nso övvudjbysxu Cfrbibu wpf vöcapcwtnsp Zsajwxjmwymjny hbznlol.

Gpcdlxxwfyrdcpnse ycbhfo Wfstbnnmvohthftfua?

Vkxnclobq orxnaagr mcwb czdu gb glhvhu Tgejvurtgejwpi ibr nox Twkuzdükkwf jky Ibuklzclymhzzbunznlypjoaz, iuq ukg jvzk Etvmp uowb af Bgkvgp hiv Htwtsf-Ufsijrnj rpqäwwe gybnox frvra. Ittmzlqvoa ivtykwvikzxkve sxtht jdlq Nbßobinfo efs Uxaökwxg bnj jok Gjxhmwäspzsl wpo Nycfhybgyltubfyh crsf otp Eyjpöwyrk qüc qra Mhss mna Nwjdwlrmfy haz Juhxygcygußhubgyh. Xc osxsqox Wäccve zvänsobd Odqgvehuj püb xcy mfccjkäeuzxv Jcitghpvjcv:

Ufcßrsacbghfohwcbsb, orv vwfwf ivxvcdäßzx Ultvraribefpuevsgra yrh Uvmnuhxmgußhubgyh vqkpb txcvtwpaitc aivhir, tpmmuf…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion