Polizeiabsperrung.Foto: iStock

Vor Polizeirevier in Flensburg – mit Messern bewaffneter Mann angeschossen

Epoch Times29. August 2018 Aktualisiert: 29. August 2018 10:05
Vor einem Polizeireviers in Flensburg haben Polizisten einen Mann mit Messern angeschossen. Er verhielt sich aggressiv, verletzte sich selbst und reagierte nicht auf Aufforderungen zum Ablegen der Waffen.

Vor einem Polizeirevier im schleswig-holsteinischen Flensburg haben Polizisten am Mittwochmorgen einen mit Messern bewaffneten Mann angeschossen.

Er habe sich aggressiv verhalten, selbst verletzt und nicht auf Aufforderungen zum Ablegen der Waffen reagiert, teilten die Beamten mit. Ein Polizist habe ihn ins Bein geschossen.

Die Identität des Manns war demnach noch unklar, Anhaltspunkte für einen Vorfall mit islamistischem Hintergrund sahen die Ermittler aber nicht. Den Angaben zufolge hatte die Polizei gegen 06.20 Uhr die Information erreicht, dass sich auf der Straße in Höhe eines Polizeireviers ein Mann auf der Straße ausziehen würde. Beamte trafen ihn dort mit entkleidetem Oberkörper sowie einem Messer in jeder Hand an.

Auch die Androhung des Einsatzes von Pfefferspray ignorierte der Mann demnach. Darauf schoss ein Beamter. Einsatzkräfte leisteten erste Hilfe, danach kam der Mann zur Behandlung in ein Krankenhaus. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion