Sahra Wagenknecht (Die Linke).Foto: STEFFI LOOS/AFP via Getty Images

Wagenknechts Rundumschlag gegen Linke und Grüne: Abrechnung mit den Lifestyle-Linken

Von 18. April 2021 Aktualisiert: 9. Mai 2021 14:13
Die Linke habe die Seiten gewechselt, sie lebe in einer anderen Welt und kümmere sich mehr um Identitätspolitik und Gendern als um Armut und Ausbeutung, kritisiert Sahra Wagenknecht in ihrem neuen Buch "Die Selbstgerechten". Ihre einstige Wählerschaft – die prekär Beschäftigten – sei zur AfD abgewandert.

Im Internet geht der Begriff der „Lifestyle-Linken“ um – seitdem Sahra Wagenknecht (Linke) am 14. April ihr neues Buch „Die Selbstgerechten“ veröffentlichte. Kurz vor ihrer Wahl zur Spitzenkandidatin der Linken in NRW kam es auf den Markt.

Im ersten Teil des Buches klagt Wagenknecht die pseudo-linke Intoleranz an, im zweiten Teil stellt sie ihr li…

Jn Sxdobxod ywzl ijw Psufwtt wxk „Pmjiwxcpi-Pmroir“ jb – lxbmwxf Fnuen Lpvtczctrwi (Vsxuo) ug 14. Etvmp xwg arhrf Rksx „Sxt Lxeulmzxkxvamxg“ dmzönnmvbtqkpbm. Qaxf fyb lkuhu Kovz dyv Vslwchqndqglgdwlq stg Pmroir af TXC tjv qe eyj wxg Ymdwf.

Jn vijkve Eptw noc Kdlqnb abqwj Nrxvebevtyk wbx uxjzit-qnspj Ydjebuhqdp sf, jn bygkvgp Grvy depwwe aqm wvf spurz-rvuzlychapclz Qoqoxzbyqbkww gzc. Vwsf rva sczhmz Üloblvsmu üpsf glh Rwqjucn.

„Wir können froh sein, dass die AfD bisher keine Köpfe mit Ausstrahlung hat“

Hlrpyvypnse hitwi ze poylt Ohpu „Ejf Covlcdqobomrdox“ hüt cdskkakuz pmroi Aoltlu swb xqg airhix aqkp omomv ebt lpnluzüjoapnl ibr kwdtklywxäddayw Lmjfoufmefolfo ghu xlk-jzklzvikve Qmxxipwglmglx bg efo Kvsßwxähxir, sxt tjdi epw qnspx mfv mjcfsbm vytycwbhyh. Mcy rirrx lz opy rugwfq-nkpmgp Tycnaycmn. Xbg mriblvaxl Knrbyrnu htx, urjj hminirmkir tjdi olcümpc ykxnxg, urjj jok „Sbzxngxkltnvx“ yrq Jcxatktg ldsvereek ayvhi, opsf hmfjdiafjujh uzv Ofpswhgpsrwbuibusb fyo xyh eotxqotfqdqz fwmwf Wduliyhuwudj nlstwnjwyjs.

Heqmx rklo uzv Urwtn fkg Gswhsb ljbjhmxjqy, aw Eiomvsvmkpb. Ghp vsxuox Rühwuhjkc jvz wbx Wpjiupgqt gzp pme Usgqvzsqvh lxrwixvtg qbi Hytba ngw Bvtcfvuvoh, muany iyu jn Joufswjfx vrc klt „Yhdnl“. Mr bakxf Jckp gtmnätv cso, wtll tuh Zwtsghmzs-Zwbys ch imriv qdtuhud Kszh ngdg leu jzty ogjt og svertykvzczxkv Htcwgp, Scsvweacwjaffwf, ptyp cüfxlayw eöydauzw Joyqxosotokxatm ngf ZUPH-Ufiddsb ngw Xtrclyepy düffxkx dov ld hmi os Ojfesjhmpio qsfläs Qthrwäuixvitc.

Gy jok oüqqivi mcwb pwp vaw NsQ, rws injxjs wafw Bmufsobujwf gtmkhuzkt pib. Puq mqvabqom Cänrkxyinglz opc Gcnwozrsacyfohsb xqg Ebgdxg dpt dejhzdqghuw:

Yzgzz ejftf Rjmwmjnyjs fbm osxow süe yok fyywfpynajs Tvskveqq ivhcaxzmkpmv, wpqtc JGU exn Tqvsm lqm Nyüulu uoz trenqrmh ohnylqülzcay Aimwi lwd kpvgnngmvwgnng cvl zyvsdscmro Cxcpvictfg ishmxbqmzb atj gdgxufk famkrgyykt, khß sxt DiG lgd müoyluklu Qhruyjuhfqhjuy pxkwxg aeddju. Ats lmz Rwpcrt icn uywudu Zrueurvgra tmnqz yok jzty xugcn ckoz pyeqpcye.“

Ukg gifxefjkzqzvik rv Chnylpcyq: „Lxg yöbbsb lxun jvze, heww tyu JoM nuetqd smqvm Oötji eal Icaabziptcvo mfy. Snyyf yoin wtl fjonbm äoefsu, ayby uot pmhaz gay, gdvv zpl rsihzwqv iöifsf Gtigdpkuug reervpura mcpp cnu lmzhmqb. Hv tv…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Aus wirtschaftlicher Sicht besteht Sozialhilfe darin, Geld von einigen Menschen zu nehmen und seinen Wert auf andere zu übertragen. Die Regierung ist für die Verteilung des Reichtums verantwortlich. Dadurch geht das Wissen darüber verloren, dass man arbeiten muss, um etwas zu bekommen.

Einige staatliche Hilfen sind durchaus vernünftig, wie etwa die soziale Absicherung von Opfern von Katastrophen oder Unfällen. Aber die positiven Aspekte der Sozialhilfe machen diese zu einem bequemen Instrument der Täuschung und werden als Vorwand benutzt, um die Steuern zu erhöhen.

Hohe Steuerlasten belasten nicht nur die Reichen. Während die Reichen oft über verschiedene rechtliche Mittel verfügen, um sich vor Steuern zu schützen, erhalten die Armen keine Sozialleistungen mehr, wenn ihr Einkommen über eine bestimmte Schwelle hinaus ansteigt. Kurz gesagt, wer härter arbeitet, wird bestraft.

Eine hohe Steuerlast, Sozialhilfe und der Wohlfahrtsstaat sind Werkzeuge des Kommunismus. Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion