Linke: Wer sind Janine Wissler und Susanne Hennig-Wellsow?

Epoch Times28. Februar 2021 Aktualisiert: 28. Februar 2021 13:19

Janine Wissler und Susanne Hennig-Wellsow sind die neue Doppelspitze der Linken. Die Linke tritt mit dem Anspruch an, nach 16 Jahren Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für neue soziale Mehrheiten zu sorgen, wie es die scheidende Vorsitzende Kipping bei der Vorstellung des Wahlprogramms kürzlich formuliert hat. Fraktionschef Dietmar Bartsch, emsiger Verfechter einer Regierungsbeteiligung, argumentiert, allein mit den Linken sei ein Unions-Kanzler zu vermeiden.

Fraktionschefin Amira Mohamed Ali sieht Rot-Rot-Grün ebenso skeptisch wie die Vorsitz-Kandidatin Wissler. Sie meint: „Ich nehme natürlich wahr, dass die Grünen gerade eher in Richtung CDU blinken und die SPD nun mal Teil der großen Koalition ist, deren Politik wir ablehnen.“

Eine andere Tonart schlägt Hennig-Wellsow an, die als Thüringer Landes- und Fraktionschefin wie kaum eine andere für rot-rot-grüne Bündnisse steht. Sie will die Linke „erfolgreich und damit auch regierungsfähig im Bund“ machen, wie sie der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ und dem Bonner „General-Anzeiger“ sagte.

Susanne Hennig-Wellsow

Die Thüringer Linken-Vorsitzende wurde außerhalb des Freistaats vor allem als die Frau mit dem Blumenstrauß bekannt. Sie warf am 5. Februar 2020 dem FDP-Politiker Thomas Kemmerich das Gebinde vor die Füße, nachdem dieser im Erfurter Landtag mit den Stimmen von CDU und AfD überraschend zum Ministerpräsidenten gewählt worden war.

Hennig-Wellsow zog es direkt nach der Ausbildung in die Politik. Nach dem Abitur am Erfurter Sportgymnasium und einem Pädagogikstudium wurde sie 2001 zunächst wissenschaftliche Mitarbeiterin in der damaligen PDS-Landtagsfraktion. 2004 holte die in Mecklenburg-Vorpommern geborene Mutter eines Sohnes selbst ein Landtagsmandat und engagierte sich vor allem in der Bildungspolitik. Seit sieben Jahren ist Hennig-Wellsow Linken-Landesvorsitzende in Thüringen, nach Ramelows Wahl zum Ministerpräsidenten übernahm sie 2014 auch den Fraktionsvorsitz.

Hennig-Wellsow gilt als streitbare Politikerin, die sich dem Kampf „gegen alte und neue Nazis“ verschrieben hat. Dass Ramelow im vergangenen Juli im Landtag einem AfD-Abgeordneten den Stinkefinger zeigte, kommentierte sie mit den Worten, das sei „die einzig anständige Reaktion auf einen Unanständigen“.

Janine Wissler

Die hessische Fraktionschefin (39) scheut keine Konflikte und vertritt dabei ebenso freundlich wie scharfzüngig ihre linken Positionen.

Wissler engagiert sich seit 1997 in außerparlamentarischen Bewegungen, seit 2001 ist sie im globalisierungskritischen Netzwerk Attac aktiv. Zudem war sie lange im trotzkistischen Netzwerk Marx21 tätig, das sich als Teil der neuen Linken sieht und darauf zielt, „die Macht der Konzerne zu brechen“. Erst im Zuge ihrer Vorsitz-Kandidatur beendete Wissler diese Mitgliedschaft.

In die Parteipolitik kam sie über die Wahlalternative Arbeit und soziale Gerechtigkeit (WASG), 2008 zog sie erstmals in den hessischen Landtag ein. Auch auf Bundesebene ist Wissler keine Unbekannte, seit 2014 ist sie stellvertretende Bundesvorsitzende.

Überblick über die Geschichte der Partei

1989: Die DDR-Einheitspartei SED beschließt im Dezember ein neues Statut und benennt sich in SED-PDS um. Der Namensteil SED wird 1990 gestrichen.

1994: Nach der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt einigt sich die PDS mit SPD und Grünen auf die Tolerierung einer rot-grünen Minderheitsregierung unter Ministerpräsident Reinhard Höppner (SPD). Das „Magdeburger Modell“ ist geboren.

1998: War die PDS ab 1994 nur mit vier direkt gewählten Abgeordneten im Bundestag vertreten, so zieht sie diesmal mit 5,1 Prozent als Fraktion ein. Wenig später schafft die PDS ihre erste Regierungsbeteiligung: In Mecklenburg-Vorpommern wird die rot-rote Koalition unter Ministerpräsident Harald Ringstorff (SPD) gebildet.

2001: Bei der Wahl des Berliner Abgeordnetenhauses erringt die PDS 22,6 Prozent. Auch in der Hauptstadt kommt es zu einem rot-roten Bündnis unter Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD), der Linken-Spitzenkandidat Gregor Gysi wird Wirtschaftssenator.

2002: Bei der Bundestagswahl scheitert die PDS an der Fünf-Prozent-Hürde und stellt fortan nur zwei direkt gewählte Parlamentarierinnen.

2005: Im Januar gründet sich in Westdeutschland aus Protest gegen die Hartz-IV-Politik der rot-grünen Bundesregierung unter Gerhard Schröder (SPD) die Wahlalternative Arbeit und Soziale Gerechtigkeit (WASG). Sie einigt sich im Juni mit der PDS auf einen gemeinsamen Antritt zur vorgezogenen Bundestagswahl, bei der als Spitzenkandidat neben Gysi auch der frühere SPD-Chef Oskar Lafontaine antritt. Das Linksbündnis erringt 8,7 Prozent.

2007: WASG und die zuvor in Linkspartei umbenannte PDS fusionieren zur gesamtdeutschen Partei Die Linke.

2009: Bei der Bundestagswahl verbessert sich die Linke auf 11,9 Prozent. In Brandenburg, wo zeitgleich ein neuer Landtag gewählt wird, kommt es zur Bildung einer rot-roten Regierung.

2012: Katja Kipping und Bernd Riexinger werden Parteivorsitzende.

2013: Bei der Bundestagswahl büßt die Linke Stimmen ein und erreicht nur 8,6 Prozent.

2014: Nach der Landtagswahl in Thüringen wird in Erfurt das rot-rot-grüne Bündnis aus der Taufe gehoben. Bodo Ramelow wird zum ersten Ministerpräsidenten in der Geschichte der Linken gewählt.

2015: Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch übernehmen den Fraktionsvorsitz im Bundestag. Im Zuge der Flüchtlingskrise entbrennt heftiger parteiinterner Streit, bei dem sich Wagenknecht gegen die flüchtlingsfreundliche Mehrheitslinie der Partei stellt. Als ihre Gegenspielerin tritt insbesondere Kipping auf.

2017: Mit Wagenknecht und Bartsch als Spitzenkandidaten erzielt die Linke bei der Bundestagswahl 9,2 Prozent.

2018: Im November gründet Wagenknecht die Sammlungsbewegung „Aufstehen“, um linke Kräfte außerhalb der Partei und als Gegengewicht zur AfD zu sammeln. Das Projekt scheitert schnell.

2019: Im März verkündet Wagenknecht ihren Rückzug als Fraktionschefin. Im November rückt Amira Mohamed Ali neben Bartsch an die Fraktionsspitze.

In Thüringen erzielt Ramelow mit 31,0 Prozent das bislang beste Ergebnis der Linken bei einer Wahl. Nach der zunächst mit AfD-Hilfe erfolgten Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich übernimmt er die  Führungsgeschäfte bis zu vorgezogenen Neuwahlen im September 2021.

2020: Der für Oktober geplante Parteitag, auf dem nach acht Jahren Kipping und Riexinger abgelöst werden sollen, wird wegen Corona auf 2021 verschoben. (afp/ks)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion