Polizisten und Zollbeamte während eines Einsatzes.Foto: Thomas Banneyer/dpa/dpa

Zollfahnder finden zwei vollautomatische Sturmgewehre, Schalldämpfer und Ghost Guns

Epoch Times22. Juli 2021 Aktualisiert: 22. Juli 2021 12:36

Zollfahnder haben in der Wohnung eines Mannes in Köln zwei vollautomatische Sturmgewehre sowie nicht registrierte Pistolen ohne Seriennummern entdeckt. Wie das Zollfahndungsamt Essen am Donnerstag mitteilte, hatte sich der Mann durch eine Postsendung mit einem Laserzielgerät aus China verdächtig gemacht. Die Beamten rückten deshalb zu einer Razzia an. Dabei fanden sie zahlreiche illegale Waffen.

So stießen die Fahnder in der Wohnung des 36-Jährigen auf zwei vollautomatische militärische Sturmgewehre und zwei sogenannte Ghost Guns (Geisterwaffen). Dabei handelt sich um Pistolen, die aus Einzelteilen selbst zusammengebaut wurden und deshalb keine Seriennummern haben. Dazu kamen außerdem noch eine weitere Pistole sowie Zubehör wie Schalldämpfer und Zielscheinwerfer.

Da der Mann angab, dass die Waffen seinem 72-jährigen Vater gehörten, wurde anschließend auch dessen Wohnung in Moers durchsucht. Dabei stießen die Fahnder ebenfalls auf diverse Gewehre, Pistolen und Munition. Gegen beide Männer wird nun wegen Verstößen gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz ermittelt. Die Razzien erfolgten laut Zoll bereits in der vergangenen Woche. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion