Frauke Petry bei dem AfD-Bundesparteitag in Stuttgart.Foto: Thomas Lohnes/Getty Images

Zur AfD-Abwehr: Ehemaliger CDU-Wahlkampfmanager rät zur Koalition mit AfD

Epoch Times31. August 2016 Aktualisiert: 31. August 2016 17:07
Peter Radunski (77) organisierte 24 Jahre lang alle Bundestags- und Europawahlkämpfe der CDU. Er rät den etablierten Parteien jetzt zur Koalition mit der AfD. Seine Gründe wirken recht merkwürdig ...

Dies sagte Radunski in einem Beitrag für ein neu erscheinendes Buch über Strategien im Umgang mit der AfD.

Der CDU-Wahlkampfmanager der Jahre 1976 bis 1990 glaubt, dass ein ernsthaftes Angebot zu Koalitionsverhandlungen die AfD mächtig in die Bredouille bringen werde.

Dies sei eine „Waffe in der Auseinandersetzung“ mit der AfD, da diese das Regieren scheue, glaubt Radunski, „wie der Teufel das Weihwasser“.

In dem Buch von Christian Nawrocki und Armin Fuhrer mit dem Namen „Bekämpfen oder ignorieren? Intelligente Argumente von 14 Demokraten“, welches am Freitag im Kellner Verlag erscheint, schreibt Radunski weiter: „Mehrfach einfach Nein zu sagen, würde auf Dauer die Skepsis ihrer Wähler erwecken“, so Radunski, berichtet die „Bild“. (sm)

Siehe auch:

Umfrage-Schock für CDU: AfD überholt in Meck-Pomm



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion