Flüchtlingen aus verschiedenen Ländern zu Fuß auf Bahngleisen nahe der ungarisch-serbischen Grenze.Foto: ATTILA KISBENEDEK / AFP / Getty Images

Eingeschleuste IS-Kämpfer: Österreichs Liberale Muslime warnen vor weiterem Terror

Epoch Times16. November 2015 Aktualisiert: 16. November 2015 19:36
Es müsse mit Terrorangriffen durch eingeschleuste IS-Kämpfer gerechnet werden, so der Präsident von Österreichs Initiative Liberaler Muslime. Diese kämen versteckt im Flüchtlingsstrom.

“Jetzt muss mit weiteren Terrorangriffen gerechnet werden”, islamistische Kämpfer seien bereits als angebliche Flüchtlinge eingeschleust worden, sagt Amer Albayati, der Präsident von Österreichs Initiative Liberaler Muslime. Damit bezieht er sich auf die Attacken in Paris, die 130 Menschen das Leben kosteten und etwa 350 teils schwer Verletzte zurückließen.

Bei einer Vortragsserie in Graz, sowie vor kurzem in Wien, sprach Albayati bereits über das extrem hohe Risiko, dass nach der Eskalation des Krieges in Syrien, islamistische Kämpfer als angebliche Flüchtlinge nach Europa kommen: "Die Warnungen haben sich leider bewahrheitet – und es muss in den nächsten Monaten und Jahren mit weiteren Terroranschlägen gerechnet werden."

Völlig unverständlich sei es für ihn, warum “Politiker und Medien in Europa dubiose Organisationen aus dem Spektrum des militanten und radikalen Islamismus seit Jahren ideell, materiell und politisch unterstützen" … "Die Politik muss endlich die Tatsachen anerkennen und diese Tendenzen stoppen. Sonst wird es immer gefährlicher und bedrohlicher für unsere Gesellschaft."

Albayati fordert ein entschlossenes Handeln aller europäischer Länder, “um das IS-Kalifat zu vernichten, welches die Keimzelle für die neue Generation des global ausgelegten gewaltsamen Dschihadismus entwickelt hat."

Gleichzeitig warnen Österreichs Muslime davor die Anschläge von Paris zu instrumentalisieren: Nicht jeder Muslim sein automatische ein Anhänger des IS oder des Al-Kaida-Netzwerkes. (dk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion