„Der Beschuldigte gab an, das Opfer habe seine älteste Tochter zu seiner Ehefrau nehmen wollen“, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Celle, Lars Janßen.Foto: BEHROUZ MEHRI/AFP/Getty Images

Flüchtling erschlägt Lehrer mit Metallschiene, weil der seine Tochter wollte

Epoch Times1. April 2016
Ein 58-jähriger Afghane soll einen Lehrer aus Celle auf brutale Weise erschlagen haben, weil dieser angeblich ein Verhältnis mit seiner Tochter einging. Es heißt, das Opfer wollte sie sogar heiraten.

Weil ein 55-jähriger Lehrer aus Celle ein Verhältnis mit der Tochter eines Afghanen hatte, brachte dieser ihn im Februar in dessen Haus um. Auf brutale Weise schlug er ihn mit einer Metallschiene nieder. Der Mann erlag seinen Verletzungen. Dem 58-jährigen Afghanen wird Totschlag vorgeworfen.

 Der Täter äußerte sich erst jetzt zu den Beweggründen für die Tat. „Der Beschuldigte gab an, das Opfer habe seine älteste Tochter zu seiner Ehefrau nehmen wollen“, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Celle, Lars Janßen, am Donnerstag. Die Celler Staatsanwaltschaft habe aber bislang keine Hinweise für eine Beziehung, berichtet „Focus“. Der Lehrer stammte aus dem Iran und lernte die afghanische Familie in einem Flüchtlingsheim kennen. Er half dort als Dolmetscher aus. (kf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion