Der französische Präsident Emmanuel Macron will die Ausgangssperren noch einmal verlängern.Foto: MATHIEU CUGNOT/POOL/AFP über Getty Images

Frankreich verlängert Ausgangssperre über 15. April hinaus

Epoch Times9. April 2020 Aktualisiert: 9. April 2020 13:57
In Frankreich haben immer härtere Maßnahmen nichts positives in der Corona-Krise bewirkt. Jetzt will die Regierung die Ausgangssperren sogar noch einmal verlängern.

Frankreich verlängert die seit mehr als drei Wochen dauernde Ausgangssperre über den 15. April hinaus. Staatschef Emmanuel Macron will das Vorgehen am Ostermontag in einer Fernsehansprache erläutern, wie die Nachrichtenagentur AFP von der französischen Präsidentschaft erfuhr. Die Zahl der Toten in Frankreich stieg unterdessen auf fast 11.000.

Zur Dauer der Ausgangssperre machte der Elysée-Palast am Mittwochabend keine Angaben. Gerechnet wird aber mit einer Verlängerung bis mindestens Ende April. Das Präsidentschaftsbüro erklärte, Macron werde „bis Montag zahlreiche öffentliche und private, französische, europäische und internationale Akteure konsultieren, um sich mit ihnen über die wichtigsten Fragen im Zusammenhang mit Covid-19 auszutauschen“. Die TV-Ansprache am Montagabend wird die vierte des Präsidenten seit dem 12. März sein.

Weniger neue Intensivpatienten

In Frankreich starben nach Angaben des Gesundheitsministeriums in den vergangenen 24 Stunden weitere 541 Menschen in Krankenhäusern. Insgesamt wurden bislang 10.869 Todesfälle gezählt. Die Zahl der Neueinweisungen auf die Intensivstationen sinkt.

Die seit dem 17. März geltende Ausgangssperre wird immer weiter verschärft: In Paris sind seit Mittwoch tagsüber alle sportlichen Aktivitäten im öffentlichen Raum untersagt, die Kommunen im Großraum der Hauptstadt zogen ebenfalls nach.

 

Exekutive beschneidet Bürgerrechte immer mehr

Im Elsass dürfen Menschen mit Beginn der Osterferien an Karfreitag nur noch alleine ihre Häuser verlassen, etwa für Einkäufe oder den Gang zum Arzt. Nur Minderjährige unter 16 Jahren oder schutzbedürftige Personen dürfen begleitet ins Freie. Das Grenzgebiet zu Deutschland ist wie der Pariser Großraum besonders von der Krise betroffen.

Andere französische Gemeinden verhängten eine Pflicht zum Tragen eines Mund-Nase-Schutzes in der Öffentlichkeit, darunter der Alpenort Val d’Isère und die Kommune Sceaux südlich von Paris. Die Stadt Nizza will mit Lockerung der Ausgangssperre ebenfalls eine solche Pflicht einführen. In Cannes führten Supermärkte Fieberkontrollen für ihre Kunden ein. (afp)

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

In einem Ozean von Informationen beeinflussen die Medien, welche Informationen die Menschen sehen und wie sie diese bewerten. Medien legen sowohl den Schwerpunkt als auch die Richtung der öffentlichen Meinung fest. Themen, die die Medien aufgreifen, erlangen in der Gesellschaft große Bedeutung. Probleme, über die sie nicht berichten, werden ignoriert und vergessen.

Heute schließt die Gemeinschaft der Medienschaffenden die Meinungen aus, die nicht mit ihrer liberalen, linken und sozialistischen Ausrichtung übereinstimmen. Jedoch ist die linke Schieflage der Medien eindeutig nicht das Ergebnis des Volkswillens.

Ursache ist vielmehr die hinter den Kulissen betriebene politischen Strategie, die die gesamte Menschheit nach links rücken will. Genau darum geht es im 13. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Unterwanderung der Medien“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]