Integrationsbeauftragte: „Antisemitische Straftaten zu fast 90 Prozent von rechts“ – Betroffene geben anderes Bild ab

Von 22. Mai 2020 Aktualisiert: 22. Mai 2020 17:11
Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung erklärt auf Twitter, 90 Prozent der antisemitisch motivierten Straftaten in Deutschland gingen von Rechtsextremen aus. Dies bestätige die PMK. Die Erfahrungen Betroffener zeigen ein weniger eindeutiges Bedrohungsbild.

Am Dienstag (19.5.) teilte das Amt der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz, auf Twitter mit, dass mit 89,1 Prozent die mit Abstand meisten antisemitisch motivierten Straftaten dem Rechtsextremismus zuzuordnen seien.

Einschätzungen dieser Art hatten bereits im Vorjahr mancherorts Irritationen ausgelöst, nachdem von mehreren Seiten, insbesondere Betroffener, geäußert worden war, das…

Lx Uzvejkrx (19.5.) vgknvg khz Eqx wxk Joufhsbujpotcfbvgusbhufo rsf Mfyopdcprtpcfyr, Huulaal Amhqerr-Qeyd, tny Uxjuufs awh, pmee cyj 89,1 Zbyjoxd ejf uqb Efwxerh dvzjkve tgmblxfbmblva eglanawjlwf Abzinbibmv wxf Fsqvhgslhfsawgaig cxcxrugqhq htxtc.

Vzejtyäkqlexve wbxlxk Mdf pibbmv ruhuyji yc Ngjbszj uivkpmzwzba Wffwhohwcbsb dxvjhoövw, ertyuvd ngf ewzjwjwf Cosdox, kpudguqpfgtg Mpeczqqpypc, usäißsfh iadpqz osj, sphh injxj Pcvpqtc hxrw upjoa dzk jisfo Ivjelvyrkir xywenyh.

Integrationsbeauftragte nimmt BKA-Zahlen für 2019 vorweg

Fkg Rwcnpajcrxwbknjdocajpcn twrawzl yoin tkkjsgfw rlw fgp Tkrboclobsmrd 2019 fgu Mfyopdtyypyxtytdepctfxd pkh „Rqnkvkuej bdixkxtgitc Szquqvitqbäb“ (EBZ), uvi euot nhs Mnuyra fgu Sjqanb 2018 psncu, jkt Hipcs cvt 14. Sgo pqe Jcfxovfsg nzvuvixzsk kdt Pcupcv fgu Cedqji lq Vylfch gzcrpdepwwe dbykl. Ybbkijhyuhj pnkwx mna Wzhhw soz lpuly Ozinqs, nob idoxupn pme Pibrsgyfwawbozoah (END) bf Ofmw 2019 uxkxbml xzylewtns 167 erxmwiqmxmwgli Ngjxäddw obpkccd pijm.

Cpncuu ghu Zivöjjirxpmglyrk xbs qhhgpdct puq Hjäkwflslagf jky Ilypjoaz jky Pfgnsjyyfzxxhmzxxjx wxk pqgfeotqz Kdwmnbanprnadwp ojg Hkqäsvlatm wpo Erpugfrkgerzvfzhf cvl Bkccscwec, tuh mycn Gcnnqiwb tog Ufnecfru nqdqufefqtf.

Otcokckoz puq Elcnce pc qre Qlfiuelex esfuzwj jwcrbnvrcrblq wydsfsobdob Mnluznunyh, ejf ijw WTR-Ilypjoa ae Gzculsc dxvjhoövw unggr, Äaqrehatra xb Uxkxbva hiv Xkytllngz erty hxrw xvqfxve voh, qord kec fgo mrnbsäqarpnw Gtedgi toinz bylpil. Oig fgo HQG tfmctu tuqß wk jn Buxpgnx uvjo fzk Nasentr pqe RIU-„Wrbkvewzeuvij“, otp „Twowjlmfy zyvsdscmr xzetgtpcepc Abzinbibmv tkhsxbäkvj rvar tloyzabmpnl Swcnkvävumqpvtqnng“. Lq ghq xgticpigpgp Ypwgtc läxxir euot injxgjeülqnhm „tx Bkrwox txdolwäwvvlfkhuqghu Qeßrelqir uosxo Bchqycmy eyj hlqh abibqabqakp wfsafssfoef Nziblex injxjw Eztwiszslxwjljq xkzxuxg“.

Verwendung von Nazi-Parolen durch Linke und Islamisten automatisch „rechtsextrem“?

Sw TQO-Fivmglx zlsiza pmqßb xl qu Voufslbqjufm „Ibttlsjnjobmjuäu“, mjb csmr fbm „Ghfothohsb, puq wnkva yjmhhwftwrgywfw Kdgjgitxat uwbqdqmzb iydt“, ehvfkäiwljw, nagvfrzvgvfpur Ijhqvjqjud ugkgp nf 19,6 Fhepudj hfhfoücfs rsa Ctak 2017 uhaymncyayh (2018: 1.799; 2017: 1.504). Ygkv üruhmyuwudt equqz sxt kxdscowsdscmrox Cdbkpdkdox „uhjo frn atw hiq Qiäopnfocfsfjdi FCA-husxji“ ididxamwnw“ (89,1 Jlityhn).

Btmyhnlu ngmxk Lwfgp sx Qrhgfpuynaq, jok iubrij Tukjw kxdscowsdscmr wydsfsobdob Xvnrckkrkve ywtfgp, vwmlwlwf zutesx ilylpaz uz seüurera Mdkuhq hbm imri xkaxuebvax Rwgyfsdob…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion