Boris JohnsonFoto: über dts Nachrichtenagentur

Neujahrsansprache: Johnson will „die 2020er Jahre zu einem Jahrzehnt des Wohlstands und der Chancen“ machen

Epoch Times1. Januar 2020 Aktualisiert: 1. Januar 2020 18:45
Der britische Premierminister Boris Johnson hofft, dass Großbritannien nach seinem Austritt aus der EU am 31. Januar "geeint voranschreiten" werde. Johnson sagte, er wolle "die 2020er Jahre zu einem Jahrzehnt des Wohlstands und der Chancen" machen, mit einer "fantastisch anregenden Agenda".

Der britische Premierminister Boris Johnson hat in seiner Neujahrsansprache angekündigt, nach den Brexit-Querelen ein neues Kapitel aufzuschlagen. Das Land werde am 31. Januar aus der Europäischen Union ausscheiden, „frei, unseren eigenen Kurs einzuschlagen als souveräne Nation“, sagte Johnson. Er hoffe, dass das Land nach seinem Austritt aus der EU am 31. Januar „geeint voranschreiten“ werde, schreibt „BBC“.

„Ich bin mir sehr wohl bewusst, dass es Millionen von Menschen gibt, die nicht für mich gestimmt haben und vom Ergebnis enttäuscht waren“, sagte Johnson. „Wenn Sie einer von ihnen sind, möchte ich Ihnen versichern, dass ich ein Premierminister für alle sein werde, nicht nur für diejenigen, die für mich gestimmt haben.

Ich weiß, dass Sie dieses Land nicht weniger lieben, nur weil Sie für eine andere Partei gestimmt haben oder bleiben wollten.“

Und eer fügte hinzu, er wünsche sich mehr Wohlstand und gerechtere Chancen als Kennzeichen eines „bemerkenswerten“ neuen Jahrzehnts.

Wir können ein neues Kapitel in der Geschichte unseres Landes beginnen, in dem wir zusammenkommen und vereint voranschreiten und dabei das enorme Potenzial des britischen Volkes freisetzen“.

Seine Hauptprioritäten im Jahr 2020 sind unter anderem die Aufstockung der Ressourcen des öffentlichen Gesundheitsdienstes National Health Service, die Verbesserung der Infrastruktur Großbritanniens, die Bekämpfung von Gewalt und Kriminalität sowie der Schutz der Umwelt.

Johnson sagte, er wolle „die 2020er Jahre zu einem Jahrzehnt des Wohlstands und der Chancen“ machen, mit einer „fantastisch anregenden Agenda“.

Am 31. Januar will Großbritannien um 23:00 Uhr aus den EU-Institutionen austreten. Die Verhandlungen über die zukünftigen Wirtschaftsbeziehungen haben allerdings noch nicht begonnen. Experten fürchten, dass diese „weitaus härter sein werden als die Verhandlungen über die Bedingungen für den Ausstieg Großbritanniens“.

Doch nicht jeder teilt den Optimismus des britischen Premierministers. EU-Handelskommissar Phil Hogan warnte vor einem Scheitern der anstehenden Verhandlungen über ein Anschlussabkommen zwischen London und Brüssel. (ks/dpa)

 

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion