Britische Innenministerin Amber Rudd in Manchester, North West England, am 5. Oktober 2015.Foto: PAUL ELLIS lesen / AFP / Getty Images

Noch vor EU-Austritt: Großbritannien will Zuwanderung begrenzen

Epoch Times12. September 2016 Aktualisiert: 12. September 2016 11:12
Bald schon könnten EU-Bürger eine Arbeitserlaubnis benötigen, wenn sie in Großbritannien arbeiten möchten. Noch vor den Austritt Großbritanniens aus der EU könnte es entsprechende Maßnahmen geben.

EU-Bürger brauchen in Zukunft wahrscheinlich eine Arbeitserlaubnis, um in Großbritannien einen Job annehmen zu können, so die „Deutschen Wirtschafts Nachrichten“. Die britische Innenministerin Amber Rudd habe am Sonntag angekündigt ein entsprechendes System prüfen zu wollen. Bereits vor dem EU-Austritt Großbritanniens könnte es zur Einführung eines entsprechenden Systems kommen.

Durch diese Maßnahme solle dem Wunsch der Wähler entsprochen werden, die Einwanderung aus Ländern der EU zu begrenzen. Noch gelten die Gesetze, die eine völlige Freizügigkeit bei Niederlassung und Arbeit unter den EU-Staaten vorsehen. Arbeitssuchende aus nicht EU-Staaten benötigten dagegen ein Visum. Aktuell wird eine Zuwanderungsrate von jährlich 327.000 Menschen verzeichnet. Die britische Regierung strebt nun an, diese Zahl auf unter 100.000 zu drücken.

Bei dem überraschenden Votum der Briten für einen EU-Austritt habe die Begrenzung der Einwanderung eine wichtige Rolle gespielt. Gleichzeitig würde dieses Thema höchstwahrscheinlich eines der Hauptstreitpunkte bei den anstehenden Verhandlungen über die künftige Beziehung Großbritanniens zur EU sein.

Einerseits möchte die britische Regierung striktere Grenzkontrollen und weniger Einwanderer, zugleich aber die Aufrechterhaltung des freien Zugangs zum EU-Binnenmarkt. Genau diese Freiheit möchten aber Großbritanniens Partner nur dann gewähren, wenn auch EU-Bürger weiter freien Zugang nach Großbritannien haben. (dk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion