Die Polizei in Paris hat erneut ein wildes Flüchtlingscamp geräumt. 18. August 2017.Foto: BERTRAND GUAY/AFP/Getty Images

Paris: Polizei räumt wildes Flüchtlingscamp mit fast 2.500 Asylsuchenden

Epoch Times18. August 2017 Aktualisiert: 18. August 2017 20:29
Die Polizei hat erneut Lagerplätze von Flüchtlingen im Norden von Paris geräumt. Nach Angaben des Nachrichtensenders Franceinfo wurden über 2.000 Menschen von der Straße geholt.

In Paris sind erneut Flüchtlingscamps auf offener Straße mit insgesamt fast 2.500 Bewohnern geräumt worden.

Die Flüchtlinge, die in der Umgebung eines Aufnahmezentrums im Norden der französischen Hauptstadt ausharrten, wurden am Freitagmorgen mit Bussen in Sporthallen in der Region gebracht, wie die Behörden mitteilten. Im Einsatz waren 350 Polizisten. Es war bereits die 35. derartige Räumaktion in Paris binnen zwei Jahren.

Die Flüchtlinge – die meisten von ihnen aus Afghanistan, Somalia, Eritrea und dem Sudan – hatten sich im Norden von Paris am Straßenrand und unter einer Autobahnbrücke niedergelassen. In der Gegend war im November ein Aufnahmezentrum eröffnet worden, das aber nicht groß genug für alle in Paris ankommenden Flüchtlinge ist.

Frankreich ist von der Flüchtlingskrise in Europa weit weniger betroffen als beispielsweise Deutschland oder Italien. Bei der Unterbringung von Flüchtlingen gibt es in dem Land aber trotzdem große Schwierigkeiten.

Mitte Juli kündigte die Regierung deswegen an, in den kommenden beiden Jahren mehr als 12.000 neue Unterkunftsplätze für Asylbewerber und anerkannte Flüchtlinge schaffen zu wollen.

Staatschef Emmanuel Macron sagte kürzlich, bis Jahresende solle kein Flüchtling mehr auf der Straße leben. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion