Paris, Champs Elysées; SymbolbildFoto: Bertrand Combaldieu/dpa

Staatsanwaltschaft: In Sprengstofflabor bei Paris wurden Anschlagspläne verfolgt

Epoch Times10. September 2017
In dem Sprengstofflabor wurden 105 Gramm des Sprengstoffs TATP gefunden, der häufig von Dschihadisten für Anschläge verwendet wird.

In dem am Mittwoch ausgehobenen Sprengstofflabor nahe Paris ist nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft ein Anschlag vorbereitet worden. Allerdings habe es noch keinen ausgearbeiteten Anschlagsplan gegeben, sagte Staatsanwalt François Molins am Sonntag. Die beiden festgenommenen Verdächtigen – der 36-jährige Eigentümer der Wohnung in Villejuif, wo das Lager entdeckt worden war, und ein 37-jähriger Bekannter – wurden dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

In dem Sprengstofflabor wurden 105 Gramm des Sprengstoffs TATP gefunden, der häufig von Dschihadisten für Anschläge verwendet wird. Außerdem gab es laut Molins Chemikalienvorräte, die für schätzungsweise drei bis vier Kilogramm TATP gereicht hätten. In der Wohnung, die als Sprengstofflager diente, wurde auch ein Computer mit Propagandamaterial der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) gefunden.

In Frankreich sind bei islamistischen Anschlägen seit Anfang 2015 insgesamt 239 Menschen getötet worden. Eine Reihe von Anschlagsplänen konnte durchkreuzt werden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion