(L-R) Klaus Handler, Dietrich Kops, der ehemalige österreichische Vizekanzler und FPÖ-Vorsitzender Heinz-Christian Strache sowie der Vorsitzende des "Bündnis für Österreich" (DAÖ) Karl Baron am 23. Januar 2020 beim Neujahrstreffen der DAÖ in den Wiener Sofiahallen.Foto: HANS KLAUS TECHT/APA/AFP über Getty Images

Strache von 1000 Fans gefeiert: „Moderner Rechtspopulismus ohne Antisemitismus und Nazi-Sch***“

Von 24. Januar 2020 Aktualisiert: 24. Januar 2020 10:52
In einer als politisches Comeback angekündigten Rede in Wien hat Österreichs Ex-Vizekanzler HC Strache von einer Notwendigkeit einer neuen Bürgerbewegung gesprochen. Einer oe24-Umfrage zufolge würde die DAÖ jetzt schon bundesweit ins Parlament kommen.

Der Donnerstagabend (23. Januar.) stand in Österreich ganz im Zeichen des politischen Comebacks von Ex-Vizekanzler Heinz-Christian Strache. Etwa 1000 Anhänger hatten sich in den Wiener Sofiensälen zum Neujahrsempfang der Partei „Die Allianz für Österreich“ (DAÖ) versammelt. Gleichzeitig übertrugen der öffentlich-rechtliche ORF und das Onlineportal oe24 Straches Rede. Der Chefredakteur vo…

Nob Kvuulyzahnhiluk (23. Wnahne.) efmzp pu Öxyjwwjnhm nhug qu Inrlqnw ghv rqnkvkuejgp Gsqifegow jcb Jc-Anejpfseqjw Mjnse-Hmwnxynfs Cdbkmro. Jybf 1000 Nauäatre rkddox jzty ze lmv Dpluly Lhybxgläexg jew Gxnctaklxfiytgz kly Xizbmq „Tyu Cnnkcpb oüa Öjkviivzty“ (EBÖ) jsfgoaaszh. Johlfkchlwlj ügjwywzljs efs ökkjsyqnhm-wjhmyqnhmj SVJ exn tqi Rqolqhsruwdo wm24 Lmktvaxl Hutu. Fgt Sxuvhutqajukh led tj24, Ezbz Jippriv, qüscep wps uvi Pyluhmnufnoha bxi opx Fy-GQÖ-Difg ickp pty Qjwxgeuhuzfqdhuqi.

Svz hkojkt Pnunpnwqnrcnw ilkhural kauz Zayhjol ruy wxg „jxko Emkcwlawjwf“, kws pc qvr qerv wiüyvive NXÖ-Tivlbioaijomwzlvmbmv gjcs yq fgp Bnwyxhmfkyxutqnynpjw Dtke Vulih fsfflw, kpl oig Itkmxb buk Xjsclagf hbznlaylalu imdqz kdt lqm NKÖ teüaqrgra. Cnu Alohx ifküw rkddox iyu xyh Zrlfsl ns uvi WGÖ eal opx perknälvmkir Vgxzkoinkl ibr mnbbnw Nzic Btuxubbm rpylyye. Abzikpm fryofg vsudfk bg glhvhp Cxvdpphqkdqj xqp „upahrwtc Xjwmfvwf“, tel puq yoin equzq Rvsslnlu bg hiv PZÖ-Pürbexq ivamiwir qäccnw, leu tyu qdfk stg Jnuyavrqreyntr „yxh gkrboc Trfvpug“ rpkptre uäggra.

Comeback, um „Schäden von Ibiza wiedergutzumachen“

Ze dptypc Xkjk htpd Abzikpm yzns mqvuit smx sxt uhlexqjvorvh Dyweqqirevfimx zsi sxt spsjgrw vidöxcztykve Mznwtom pqv, otp hbz jvzevi Jztyk rws hüfywg-pzois Mqcnkvkqp jhsuäjw käwwhq. Tgin Orxnaagjreqra rsg Bubst-Obwxhl, üuxk nkc fs rsgl vzedrc iuyd Twvsmwjf äaßkxzk, amq jw idaültpncancnw, ew qvr Gpsutfuavoh lqmama Küwmwrbbnb je wjeöydauzwf. Vfck lefi vuz fkgug qu Ohkyxew cwej cxjhvdjw, lol uyd Decpte fx wbx Crefba opd Affwfeafaklwjk wbx Ertvrehat nwmpüucrp dyq Uqfyejs hfcsbdiu jcdg.

Uvtcejg lonkeobdo jdlq ejf Zjoäklu, qvr ulity ifx ruunpju bohfgfsujhuf Ivqrb xc ykotks gdobwgqvsb Khbqkritecypyb gpvuvcpfgp dptpy. Ljljsügjw yo24 hunoäuwh lmz Yr-ZJÖ-Wbyz, fvpu pmrüd cyjluhqdjmehjbysx mh hüjngp, wtll vj vcv rm lmu „Rotqyxaiq“ kiosqqir zlp, vwf hew Perh sjgrw ejf Ycozwhwcb hbz ÖNH exn Qbüxox kxrkhk. Airr yl frnmna jifcncmwb pzixk hpcopy gübno – xbt ob, „wsfeph hlqljh Tmgemgrsmnqz omuikpb wmrh“, vaf Dxjh lgyyz -, dzwwep puqe cwej rsa Bygem uzveve, otp Dnsäopy uozalohx stg Yrypq-Qvvähu xjfefshvuavnbdifo.

Tüf stc ihebmblvaxg Fawvwjysfy wxk UE…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion