Sommer am Eifelturm.Foto: BERTRAND GUAY/AFP/Getty Images

Streiks und Demonstrationen gegen Macrons Arbeitsmarktreform in Frankreich

Epoch Times11. September 2017
In Frankreich sind für Dienstag Streiks und Demonstrationen geplant. Sie richten sich gegen die geplante Arbeitsmarktreform von Staatschef Macron.

Mit Streiks und Demonstrationen machen französische Gewerkschaften am Dienstag gegen die geplante Arbeitsmarktreform von Staatschef Emmanuel Macron mobil.

Nach Angaben der Gewerkschaft CGT soll es landesweit an mehr als 180 Orten Protestkundgebungen geben. Geplant sind außerdem Arbeitsniederlegungen unter anderem bei der Staatsbahn SNCF, bei der Fluggesellschaft Air France, in Raffinerien und im Stromsektor.

Es ist der erste große Aktionstag gegen Macrons Arbeitsmarktreform.

Im Kampf gegen die hohe Arbeitslosigkeit will der Präsident Unternehmen mehr Freiheiten geben. Unter anderem sollen Kündigungen erleichtert und Abfindungen gedeckelt werden.

Die Gewerkschaften kritisieren die Reform als Abbau von Arbeitnehmerrechten. (afp)

Weitere Artikel

Französische Regierung bringt Gesetz zu Arbeitsmarktreform auf den Weg

Gefahr für deutsche Steuerzahler: Macrons Euro-Reform macht Deutschland zum Zahlmeister

Macron stimmt Frankreich auf „radikal neuen Weg“ ein – Ansprache als „nicht endenden Regen von Binsenweisheiten“ kritisiert

Bis zu 10.000 Franzosen demonstrieren gegen neuen Präsidenten Macron + Video



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion