Terrorgefahr in belgischem AKW: Dschihadist 3 Jahre in Atomkraftwerk beschäftigt

Epoch Times24. März 2016 Aktualisiert: 8. Juli 2016 3:36
Ein Dschihadist soll drei Jahre im belgischen Atomkraftwerk Doel im Hochsicherheitstrakt gearbeitet haben, wie Behörden des Landes ermittelten.

Im Zusammenhang mit den Anschlägen in Paris und Brüssel ist das belgische Atomkraftwerk in Doel als potenzielles Anschlagziel in den Fokus der Ermittlungen geraten, berichtet "Spiegel Online".

Ein IS-Kämpfer namens Ilyass Boughalab soll drei Jahre lang als Mitarbeiter im AKW Doel gearbeitet haben, wie Behörden 2014 ermittelten. Der Dschihadist arbeitete dort bis November 2012 – im Hochsicherheitsbereich. Kurz nach den Anschlägen in Brüssel am Dienstag wurde das Kernkraftwerk zeitweise für externe Mitarbeiter gesperrt.

Boughalab wurde im marokkanischen Tanger geboren und war Zeitungsberichten zufolge bei der Firma AIB-Vinçotte Belgium angestellt, einem externen technischen Dienstleister.

Inzwischen existiert die radikalislamische Terrororganisation Sharia4Belgium, deren Mitglied Boughalab war, nicht mehr. Diese wollte Belgien zu einem islamischen Gottesstaat machen.

Es mag erstaunen, warum Boughalab damals alle Background-Checks für seine Einstellung bestanden hatte. Die belgischen Behörden jedenfalls sollen bereits damals auf Boughalab aufmerksam geworden sein, so der Bericht.

Die Geschichte des Dschihadisten endete mit seinem Tod in Syrien 2012. Er war als Kämpfer für die Terror-Miliz Islamischen Staat dorthin gereist und wurde wenige Monate danach getötet.

Ein Zusammenhang der kurzzeitigen Arbeitssperre für Mitarbeiter externer Firmen in den Standorten Doel und Tihange mit dem Fall Boughalab wurde jedoch von Electrabel gegenüber "Spielgel-Online" dementiert.

Offiziell handelte es sich bei der Sperrung von Doel um eine Routinemaßnahme. Tatsächlich tut Electrabel gut daran, das Personal seiner AKW gerade jetzt genauer zu kontrollieren. Denn um das AKW Doel leben in einem Radius von 75 Kilometern rund neun Millionen Menschen. (dk)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN