Finanzinvestor George Soros 2016.Foto: Maurizio Gambarini/Archivbild/dpa

Umzug nach Berlin: Soros-Stiftung verlässt Budapest endgültig am 31. August

Epoch Times16. August 2018 Aktualisiert: 16. August 2018 21:26
Am 31. August schließt die Soros-Stiftung ihr Büro in Budapest – und zieht nach Berlin um.

Die Stiftung des ungarischstämmigen US-Milliardärs George Soros schließt ihr Büro in Budapest endgültig am 31. August und zieht nach Berlin um. Das Berliner Büro werde sich um Ungarn kümmern, sagt der Sprecher der Open Society Foundation (OSF), Daniel Makonnen, am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP in Budapest.

Die Entscheidung folgt einer seit Monaten anhaltenden Kampagne der ungarischen Regierung unter Ministerpräsident Viktor Orban.

Orban hatte Soros wiederholt beschuldigt, über seine Stiftung von außen eine „Masseneinwanderung“ in die EU zu steuern und den US-Milliardär unter anderem als „Staatsfeind“ bezeichnet.

Im Juni verabschiedete das Parlament in Budapest ein „Stop-Soros“-Gesetz, das die Arbeit von Nichtregierungsorganisationen stärker reglementiert und Flüchtlingshelfer mit Gefängnisstrafen bedroht. Die Soros-Stiftung, die ihren Hauptsitz in New York hat, unterstützt zahlreiche NGOs weltweit. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion