Warum es unter der schwarzen Bevölkerung weniger Impfwillige gibt

Von 12. Oktober 2021 Aktualisiert: 12. Oktober 2021 11:15

Ein schwarzer US-Kongresskandidat aus dem Bundesstaat New Jersey hat sich mit dem Impfpass auseinandergesetzt. Er sagt, schwarze Amerikaner würden durch den Pass besonders eingeschränkt.

Billy Prempeh hat dieses Video auf Twitter gepostet, um die niedrige Impfrate in der schwarzen Bevölkerung zu verteidigen.

„Weiße Liberale scheinen zu glauben, dass sie besser wissen, was gut für uns ist. In Wahrheit entscheiden wir als schwarze Amerikaner selbst über unseren Körper. Nicht sie. Wir haben es satt, kontrolliert, manipuliert und belogen zu werden.“ – Billy Prempeh, Republikanischer Kandidat für den US-Kongress, New Jersey.

Prempeh zählt eine Reihe von Ereignissen auf, wie zum Beispiel das Tuskegee-Experiment, weshalb schwarze Amerikaner gegenüber der Regierung Vorbehalte haben. Dies sei der Grund, warum die schwarze US-Bevölkerung sich nicht gerne impfen lasse.

Durch die niedrige Impfrate unter Schwarzen ist diese Bevölkerungsgruppe durch Corona-Vorschriften, wie in New York City, am meisten eingeschränkt. Laut Prempeh würden ungeimpfte Menschen „schikaniert“.

„Mir ist aufgefallen, dass es vor allem weiße Liberale sind, die andere schikanieren und sogar erniedrigen und beleidigen, wenn es um Impfungen geht. Wenn ich in den sozialen Medien oder in der Öffentlichkeit unterwegs bin und jemand fragt: ‚Hey, bist du geimpft, hast du dich impfen lassen?’ Dann sind sie sehr ungehalten und herablassend und sagen mir: ‚Oh, du solltest dich impfen lassen. Die Regierung will das so.‘“ – betont Prempeh.

Auch Bürgerrechtler haben ähnliche Fragen aufgeworfen.

Die Gründerin der American King Foundation, Angela Stanton-King, bezeichnete die Impfpflicht als „medizinische Segregation“.

Die Regierung und andere Maßnahmen-Befürworter sagen jedoch, es gehe um die „Eindämmung der Pandemie“, nicht um Rassenfragen.

Der Bürgermeister von New York City, Bill de Blasio, musste unterdessen sein Mandat vor Gericht verteidigen.

In einer Gerichtsakte, die „Bloomberg“ vorliegt, gab die Stadt bekannt: „Der Zweck des [Mandats] wurde klar dargelegt, nämlich alle Einwohner der Stadt zu ermutigen, sich unabhängig von ihrer Rasse impfen zu lassen.“ 

Prempeh sagt, Impfungen und Impfvorschriften würden für die Amerikaner bei der Kongress-Zwischenwahl im nächsten Jahr ein äußerst wichtiges Thema sein.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion