Afrikas jüngster Milliardär in Tansania entführt

Epoch Times11. October 2018 Aktualisiert: 11. Oktober 2018 21:06
Afrikas jüngster Milliardär Mohammed Dewji ist am Donnerstag in Tansanias Wirtschaftsmetropole Daressalam von Bewaffneten entführt worden. Erste Informationen wiesen darauf hin, dass dass er "von Weißen gekidnappt wurde", sagte Gouverneur Makonda. 

Afrikas jüngster Milliardär Mohammed Dewji ist am Donnerstag in der tansanischen Wirtschaftsmetropole Daressalam von Bewaffneten entführt worden. Erste Informationen wiesen darauf hin, dass der 43-Jährige „von Weißen gekidnappt wurde, die in zwei Autos unterwegs waren“, sagte Gouverneur Paul Makonda Journalisten. Dies sei der erste Vorfall dieser Art, fügte Makonda hinzu. Nach Behördenangaben wurde der Unternehmer entführt, als er den Fitnessraum eines Hotels betreten wollte.

Laut Daressalams Polizeichef Lazaro Mambosasa schossen die Angreifer in die Luft, bevor sie Dewji ins Auto drängten. Die Polizei habe die Fahndung eingeleitet, es habe bereits erste Festnahmen gegeben.

Dewji wurde in Tansania geboren und studierte später an der Georgetown Universität in den USA. Von 2005 bis 2015 war er Mitglied des tansanischen Parlaments. Der 43-Jährige ist Chef des MeTL-Konzerns, der in den Branchen Landwirtschaft, Versicherung, Transport, Logistik und Lebensmittel aktiv ist, sowie Hauptanteilseigner des Fußballvereins Simba SC.

2013 war Dewji der erste Tansanier auf der Titelseite des Magazins „Forbes“. Zwei Jahre später erklärte das Magazin ihn zu Afrikas Persönlichkeit des Jahres. Mit einem geschätzten Vermögen von 1,5 Milliarden Dollar (1,29 Milliarden Euro) steht er laut „Forbes“ auf Platz 17 der Liste der afrikanischen Milliardäre. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Themen
Panorama
Newsticker
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion