Aktienkurse in Japan fallen um fast vier Prozent – In China noch stärker

Epoch Times11. October 2018 Aktualisiert: 11. Oktober 2018 10:21
Nach dem Absturz der Kurse an der New Yorker Wall Street sind auch die Börsen in Japan und China tief ins Minus gerutscht. Der Nikkei-Index gab um fast vier Prozent nach, die Börse in Shanghai schloss mit mehr als fünf Prozent im Minus.

Nach dem Absturz der Kurse an der New Yorker Wall Street sind auch die Börsen in Japan und China tief ins Minus gerutscht. An den Börsen in Europa fiel der Rückgang zu Handelsbeginn nicht ganz so stark aus.

Der Nikkei-Index der 225 wertvollsten japanischen Unternehmen sackte am Donnerstag um fast vier Prozent ein. An der Börse im chinesischen Shanghai gaben die Kurse um mehr als fünf Prozent auf den tiefsten Stand seit November 2014 nach. In Shenzhen schloss der Handelsplatz sogar 6,45 Prozent im Minus.

Der Deutsche Aktienindex (Dax) startete mit Verlusten in Höhe von 1,31 Prozent in den Tag. In London fielen die Kurse zu Handelsbeginn um 1,35 Prozent, in Paris um 1,50 Prozent.

Die Wall Street hatte am Mittwoch einen der schlechtesten Tage dieses Jahres erlebt. Der Index Dow Jones gab um 3,15 Prozent nach und sank auf 25.598,74 Punkte, nachdem er erst vor acht Tagen ein neues Allzeithoch erreicht hatte. Der Technologie-Index Nasdaq fiel sogar um 4,08 Prozent; das war das größte Minus seit mehr als zwei Jahren.

Als einen Grund nannten Analysten Sorgen vor Zinsanhebungen, aber auch die anhaltenden Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und China sowie die Unklarheit über den Brexit. US-Präsident Donald Trump reagierte mit Kritik an der US-Notenbank Fed. Sie sei „verrückt geworden“, sagte Trump. „Ich denke, die Fed macht einen Fehler.“

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, widersprach umgehend. Die Erhöhung von Leitzinsen sei in Ländern mit verbessertem Wirtschaftswachstum und zunehmender Inflation eine „notwendige Entwicklung“, sagte sie am Rande der IWF-Jahrestagung auf der indonesischen Insel Bali. Solche Entscheidungen der Zentralbanken seien „unvermeidbar“. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Themen
Newsticker