Augenzeugenbericht zum Völkermord in China – „Ich sollte die Augäpfel entfernen“

Epoch Times20. Juni 2019 Aktualisiert: 20. Juni 2019 21:39
„Dann befahl der Arzt George, die Augäpfel des Mannes zu entfernen. Als er das hörte, schaute der sterbende Gefangene ihn an und George erstarrte.“

Die New York Post veröffentlichte am 1. Juni 2019 den Artikel „Chinesische Dissidenten werden wegen ihrer Organe hingerichtet, so ein ehemaliger Krankenhausmitarbeiter“.

Der Artikel wurde von Steven W. Mosher, dem Präsidenten des Population Research Institute und amerikanischen Sozialwissenschaftler geschrieben, der ausgiebig über China publiziert hat. Mosher schrieb in dem Artikel der New York Post:

„Zheng Qiaozhi – wir werden ihn George nennen – hat immer noch Alpträume. Er absolvierte ein Praktikum im chinesischen Hauptkrankenhaus der Armee in Shenyang und wurde dort Teil eines Organentnahme-Teams.“

Mosher beschrieb, wie ein junger Gefangener mit gefesselten Händen und Füßen in den Raum gebracht wurde. Er war noch am Leben. Der zuständige Militärarzt schnitt den jungen Mann dann schnell von der Brust bis zum Bauchnabel auf, um seine beiden Nieren freizulegen.

Der Arzt befahl dann dem angehenden Arzt, er solle „die Venen und Arterien durchtrennen“. Dieser folgte den Anweisungen des Arztes, „überall spritzte Blut hin“. Die Nieren wurden entfernt und in einen Behälter für den Transport von Organen zur Transplantation gelegt.

Mosher schrieb:

Dann befahl der Arzt George, die Augäpfel des Mannes zu entfernen. Als er das hörte, schaute der sterbende Gefangene ihn an und George erstarrte: ‚Ich kann das nicht tun‘, sagte er zu dem Arzt, der dann schnell selbst die Augäpfel des Mannes herausholte.“

„George war so verunsichert über das, was er gesehen hatte, dass er bald darauf seine Tätigkeit im Krankenhaus kündigte und nach Hause zurückkehrte. Später floh er aus Angst, dass er das nächste Opfer in Chinas Organtransplantationsgeschäft sein könnte, nach Kanada und nahm eine neue Identität an.“

Mosher erklärte in dem Artikel, dass Berichte aus erster Hand wie die von George „verständlicherweise selten“ seien. Den „Transplantationstouristen“, die nach China kommen, wird natürlich nichts über die „Spender“ ihres neuen Herzens, ihrer neuen Leber oder Niere erzählt. Und diejenigen, die für ihre Organe hingerichtet werden, erzählen keine Geschichten.

Falun-Dafa-Praktizierende würden in China als eine wichtige Quelle für diese Organe gelten, so Mosher. Seit der ehemalige Vorsitzende der Kommunistischen Partei, Jiang Zemin, 1999 die Verfolgung von Falun Dafa eingeleitet habe, seien Hunderttausende von Praktizierenden verhaftet worden und spurlos verschwunden.

Mosher weiter:

Der Praktikant im Hauptkrankenhaus der Armee habe nur gewusst, dass der junge Gefangene, bei dessen Organentnahme er half, unter 18 Jahre alt und gesund gewesen sei.“

Mosher vermutet, dass muslimische Minderheiten im äußersten Westen Chinas das nächste Ziel der staatlichen Organentnahmeindustrie sein werden. In den letzten Jahren wurden zwischen ein bis drei Millionen uigurische und kasachische Männer verhaftet und in Konzentrationslager gebracht. Von diesen Männern wurde nach ihrer Aufnahme Blut entnommen und ihre Organe untersucht. Außerdem sind in dieser Region spezielle Transporte für Organe an Flughäfen in die Höhe geschossen, während viele Krematorien im Bau sind.

Westliche Technologie „ECMO“ hält Organe länger am Leben

Trotz gegenteiliger Behauptungen Chinas boomt das Transplantationsgeschäft. Und dank einer westlichen Technologie namens ECMO – extrakorporale Membranoxygenierung – ist sie viel, viel lukrativer geworden“, schrieb Mosher.

Des Weiteren schrieb er, dass Ärzte vor 20 Jahren nur ein oder maximal zwei Organe von einem Spender erfolgreich entnehmen konnten. Die anderen Organe wären zu lange ohne Sauerstoff geblieben, um erfolgreich transplantiert zu werden. Eine ECMO-Maschine kann als Kunstherz und Lunge dienen, um die anderen Organe zur Entnahme lange genug am Leben zu erhalten.

Vor der Erfindung der ECMO waren die wenigen zur Entnahme möglichen Organe eines Spenders höchstens 250.000 Dollar wert. Mit dem Einsatz von ECMO kann nun jedes Organ – auch die Haut – entnommen werden, so dass sich der Gewinn den der Körper eines Opfers erzielt, verdoppeln oder sogar verdreifachen kann“, so Mosher.

ECMO habe im Westen viele Leben gerettet, aber „in China hat diese Technologie das Gegenteil bewirkt: Es hat die Tötung unschuldiger Menschen beschleunigt.“

China hat sich sehr bemüht, diese Verbrechen zu vertuschen, schrieb Mosher. Im Januar 2015 kündigte das Regime an, dass es nur Organe von freiwilligen zivilen Organspendern verwenden würde und dass sie die Verwendung von Organen von hingerichteten Gefangenen verbieten werde.

Anstieg der „freiwilligen“ Organspenden? „Gefälscht“, sagt Mosher

Mosher schrieb:

Als Beweis dafür veröffentlichten sie sogar Statistiken. Diese zeigten einen linearen Anstieg der ‚freiwilligen‘ Organspenden. Es sah so malerisch aus, dass es nur gefälscht sein konnte.“

Und Chinas ‚offizielle‘ Zahl an freiwilligen Spendern ist bis 2018 nur auf 6.000 gestiegen, eine Zahl, die viel zu klein ist, um die vielen Zehntausend Transplantationen zu versorgen, die in diesem Jahr tatsächlich durchgeführt wurden.

Während Patienten in anderen Ländern im Durchschnitt Jahre warten müssen, bis ein Organ verfügbar wird, erhalten Organtouristen in China innerhalb von Tagen oder Wochen nach ihrer Ankunft eine Nieren-, Herz- oder Lebertransplantation. In einigen Fällen haben Patienten sogar berichtet, dass ihre Transplantationen bereits vor ihrer Ankunft in China geplant waren – was nur durch die Zwangsentnahme von Organen geschehen konnte.“

Chinas Organtransplantationsindustrie stelle, so Mosher, nicht nur einen Massenmord dar, sondern auch eine Form von Völkermord. (minghui/sua)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion