Protest gegen MonsantoFoto: PATRICK PLEUL/AFP/Getty Images

Bayer streicht den belasteten Namen Monsanto

Epoch Times4. Juni 2018 Aktualisiert: 4. Juni 2018 8:54
Der Chemiekonzern Bayer streicht den belasteten Namen Monsanto. Er werde nach der Fusion "als Unternehmensname nicht fortgeführt", teilte Bayer am Montag mit. Am Donnerstag wird die Übernahme im Wert von 56 Milliarden Euro abgeschlossen sein.

Der Chemiekonzern Bayer streicht den belasteten Namen Monsanto. Er werde nach der Fusion „als Unternehmensname nicht fortgeführt“, teilte Bayer am Montag mit.

Am Donnerstag soll die Übernahme des US-Saatgutkonzerns im Wert von 56 Milliarden Euro demnach abgeschlossen sein. Am Sonntagabend bereits hatte der Konzern eine Kapitalerhöhung angekündigt, die 6,0 Milliarden Euro zur Finanzierung der Fusion einbringen soll.

Bayer will mit der Fusion zum weltgrößten Anbieter von Pestiziden und Saatgut aufsteigen. Die Übernahme hatte der Konzern im Mai 2016 angekündigt.

Die US-Kartellbehörden hatten die umstrittene Übernahme vergangene Woche unter Auflagen genehmigt; die EU hatte bereits Ende April grünes Licht gegeben. Alle notwendigen behördlichen Freigaben lägen vor, erklärte der Konzern am Montag.

Monsanto ist der weltgrößte Hersteller von Saatgut. Der US-Konzern produziert unter anderem aber auch das viel kritisierte Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat sowie gentechnisch veränderte Pflanzen. Deshalb ist die Firma seit Jahren Zielscheibe von Gegnern der industriellen Landwirtschaft.

Die am Sonntag angekündigte Kapitalerhöhung sei „ein bedeutender Baustein für die Finanzierung der Übernahme von Monsanto“, erklärte Bayer-Chef Werner Baumann. Zugleich sei sie die „letzte damit verbundene Eigenkapitalmaßnahme“. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion